Home Belletristik „Sieben Heere“ oder: Wie man mit Mordlust die Leselust tötet