Literaturnobelpreis für Patrick Modiano

by Bücherstadt Kurier

Stock­holm – Heute hat die Schwe­di­sche Aka­de­mie den Lite­ra­tur­no­bel­preis­trä­ger bekannt gege­ben. Die wohl wich­tigste Aus­zeich­nung für Lite­ra­tur geht die­ses Jahr an den Fran­zo­sen Patrick Modiano.

Der Lite­ra­tur­no­bel­preis wird seit 1901 jähr­lich an einen Lite­ra­ten ver­ge­ben, der „das Vor­züg­lichste in idea­lis­ti­scher Rich­tung geschaf­fen hat“. Damit ver­bun­den ist ein Preis­geld von umge­rech­net mehr als einer Mil­lion Euro. Die fünf­köp­fige Jury ent­schied sich die­ses Jahr für den Fran­zo­sen Patrick Modiano.

Der Autor erhielt bereits zahl­rei­che Aus­zeich­nun­gen, dar­un­ter den gro­ßen Roman­preis der Aca­dé­mie fran­çaise, den Prix Gon­court und den Staats­preis für Euro­päi­sche Lite­ra­tur. Seine Werke erschei­nen im Han­ser Ver­lag, zuletzt „Im Café der ver­lo­re­nen Jugend“ (2012) und „Der Hori­zont“ (2013). The­ma­tisch befasst er sich mit dem Krieg, mit Geschlech­ter­be­zie­hun­gen und Kon­flik­ten. Seine jüdi­sche Abstam­mung lässt er in seine Werke ein­flie­ßen. Mit sei­ner ganz beson­de­ren „Erin­ne­rungs­kunst“ beschreibe Modiano kaum zu fas­sende mensch­li­che Schick­sale, so die Begrün­dung der Jury.

Gestif­tet wurde der Nobel­preis von Alfred Bern­hard Nobel (1833−1896), einem schwe­di­schen Che­mi­ker und Erfin­der. In sei­nem Tes­ta­ment schrieb der Mul­ti­mil­lio­när, das Geld solle „als Preis denen zuge­teilt wer­den, die im ver­flos­se­nen Jahr der Mensch­heit den größ­ten Nut­zen geleis­tet haben“, auf­ge­teilt in den Berei­chen Phy­sik, Che­mie, Phy­sio­lo­gie oder Medi­zin, Lite­ra­tur und Frie­dens­be­mü­hun­gen. Ver­lie­hen wird der Preis an Nobels Todes­tag, dem 10. Dezem­ber, in Stockholm.

Wei­tere Informationen:
www​.lite​ra​tur​-nobel​preis​.de

Zei­chen­set­ze­rin Ale­xas Rezen­sion zu „Grä­ser in der Nacht“

Weiterlesen

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Website erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Erfahre mehr