Krimi-Kurzgeschichten zu Weihnachten #litadvent

by Geschichtenbewahrerin Michaela

In der Vor­weih­nachts­zeit hat man häu­fig wenig Zeit zum Lesen. Kurz­ge­schich­ten sind da sehr will­kom­men. Man kann eine Geschichte zu Ende lesen, ohne dass die Plätz­chen im Ofen ver­bren­nen. Geschich­ten­be­wah­re­rin Michaela hat zwei Bände mit Krimi-Kurz­ge­schich­ten gele­sen – für die Plätz­chen bestand zu kei­ner Zeit Gefahr.

Geschich­ten zu Weih­nach­ten müs­sen nicht aus­schließ­lich besinn­lich sein. Ein Krimi geht immer! Dafür braucht es nicht zwangs­läu­fig eine Lei­che, aber span­nend sollte ein Krimi schon sein. Es liegt nicht jeder guten Roman­au­torin oder jedem guten Roman­au­tor, Kurz­ge­schich­ten zu schrei­ben. Bestimmt gibt es lesens­werte Krimi-Kurz­ge­schich­ten­samm­lun­gen, die Spaß machen. Diese bei­den Bücher sind es lei­der nicht.

Töd­li­che Weihnachten

Char­lotte MacLeod hat in die­sem Buch Krimi-Kurz­ge­schich­ten aus dem eng­li­schen Sprach­raum zusam­men­ge­tra­gen. Es gesche­hen nicht nur Morde und die ein oder andere Erzäh­lung hat auch fan­tas­ti­sche Elemente.

Vor jeder Geschichte stellt Char­lotte MacLeod kurz die Autorin­nen und Autoren vor. Lei­der wirkt die Samm­lung etwas „alt­ba­cken“, trotz nam­haf­ter Autorin­nen und Autoren wie Mary Hig­gins Clark oder Isaac Asimov.

Töd­li­che Weich­nacht überall

Im zwei­ten Kurz­ge­schich­ten­band hat Susanne Mischke Kri­mi­ge­schich­ten deutsch­spra­chi­ger Autorin­nen und Autoren her­aus­ge­ge­ben. Dar­un­ter Gabi Haupt­mann und Horst Eckert. Die Fälle und Auf­lö­sun­gen sind häu­fig skur­ril oder enden mit einem Miss­ge­schick der Figu­ren. Was wohl humo­ris­tisch oder eine außer­ge­wöhn­li­che Wen­dung sein soll, wirkt allzu oft zwang­haft und lust­los kon­stru­iert. Es kommt weder Span­nung auf oder ist lus­tig, noch ist das Ende überraschend.

Lest ihr gerne kri­mi­na­lis­ti­sche Kurz­ge­schich­ten in der Vor­weih­nachtst­zeit? Wel­che wür­det ihr emp­feh­len und von wel­chen abra­ten? Wir sind gespannt auf eure Mei­nung und freuen uns über eure Kommentare!
Ein Bei­trag zum Spe­cial #lit­ad­vent. Hier fin­det ihr alle Beiträge.
  • Töd­li­che Weih­nach­ten. Char­lotte MacLeod. Über­set­zung: Gabriela Schön­berg-Klar. DuMont: 1989 (Erstausgabe)/2003. Droemer Knaur: 1991.
  • Töd­li­che Weich­nacht über­all. Susanne Mischke. Piper. 2012.

Weiterlesen

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Website erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Erfahre mehr