Katzen überall – überall Katzen

Lie­be Bü­cher­städ­ter,

neu­er­dings trei­ben sich in der Bü­cher­stadt wil­de Tie­re her­um. Sie ver­ste­cken sich hin­ter den Bü­schen, schlei­chen sich laut­los her­an und er­grei­fen mit spit­zen Kral­len ihre Beu­te – so schnell, dass eine Flucht un­mög­lich scheint. Nachts sind sie be­son­ders ak­tiv: So­bald die letz­te Ker­ze er­lo­schen ist, ge­hen sie auf die Jagd. Sie brül­len, „sin­gen“, ru­fen und ren­nen wild durch die Ge­gend, nur um dann ur­plötz­lich dort, wo sie sich ge­ra­de be­fin­den, um­zu­fal­len und zu ent­span­nen. Das al­les mag wo­mög­lich nach ei­nem Mär­chen klin­gen, aber Ach­tung! Wir dür­fen die­se Tie­re, die sich als „wil­de Kat­zen“ ent­puppt ha­ben, nicht un­ter­schät­zen. Sie sind den Men­schen weit über­le­gen.

Glück­li­cher­wei­se fiel mir neu­lich das Buch „Wil­de Kat­zen – Al­les über Ti­ger, Löwe, Leo­pard“ in die Hän­de. Ein il­lus­trier­tes Sach­buch für Kin­der. „Schö­ne, künst­le­risch an­spre­chen­de Il­lus­tra­tio­nen“, dach­te ich, wäh­rend ich das Buch durch­blät­ter­te. Mit­hil­fe die­ser wer­den die un­ter­schied­li­chen Kat­zen­ar­ten dar­ge­stellt. Die da­zu­ge­hö­ri­gen Be­schrei­bun­gen lie­fern in­ter­es­san­te In­for­ma­tio­nen! So lern­te ich ei­ni­ge Kat­zen­ar­ten ken­nen, die in acht Grup­pen un­ter­teilt wer­den, wie zum Bei­spiel Pan­the­ra, Bor­neo­kat­zen Ben­gal­kat­zen und Haus­kat­zen. Wie ver­schie­den die­se Katzen(arten) aus­se­hen kön­nen, hät­te ich vor der Lek­tü­re nicht ge­dacht. Ge­punk­te­tes Fell, ge­streif­tes, grau­es, bei­ges, schwar­zes – das Fell der Kat­zen ist ein­zig­ar­tig („es gibt kei­ne zwei Kat­zen mit ge­nau dem glei­chen Fell­mus­ter“) und an ih­ren Le­bens­raum an­ge­passt, um sich tar­nen zu kön­nen.

Span­nend ist au­ßer­dem die Dar­stel­lung eher un­be­kann­ter Kat­zen­ar­ten. Wuss­tet ihr, dass es Kat­zen gibt, die Schwimm­häu­te ha­ben? So kön­nen die Fisch­kat­zen bes­ser Fi­sche an­geln. Au­ßer­dem gibt es da noch die ganz klei­nen Kat­zen: Rost­kat­zen sind nur halb so groß wie Haus­kat­zen. „Die Weib­chen wie­gen manch­mal nur ein Ki­lo­gramm – so viel wie ein Pa­ket Zu­cker!“ Und habt ihr schon ein­mal et­was von ei­ner Flach­kopf­kat­ze, Schwarz­fuß­kat­ze und Sand­kat­ze ge­hört? Oder von ei­nem Ma­nul, Ser­val, Par­del­luchs und Ka­ra­kal?

Mit­hil­fe des Bu­ches „Wil­de Kat­zen – Al­les über Ti­ger, Löwe, Leo­pard“ fand ich vie­le in­ter­es­san­te Din­ge über die Lebens- und We­sens­art wil­der Kat­zen her­aus. Was sie es­sen, wie sie aus­se­hen, wo und wie sie le­ben, was sie kön­nen. Dar­über hin­aus wer­den ei­ni­ge Kat­zen­le­gen­den vor­ge­stellt: zum Bei­spiel über den Ne­mei­schen Lö­wen (der gol­de­nes Fell be­saß, „das kei­ne Waf­fe der Men­schen durch­drin­gen konn­te“) und die He­xe­rei (man glaub­te im Mit­tel­al­ter, Kat­zen sei­en „Hel­fer der He­xen“).

Lei­der gibt es auch Kat­zen­ar­ten, die vom Aus­ster­ben be­droht sind, weil Men­schen sie ja­gen, um bei­spiels­wei­se ihr Fell zu ver­kau­fen. Manch­mal wer­den sie auch ge­tö­tet, weil Hir­ten ihr Vieh schüt­zen wol­len. Bes­se­re Zäu­ne für die Bau­ern und Schutz­ge­bie­te kön­nen zum Schutz wil­der Kat­zen bei­tra­gen. Wer da­bei hel­fen will, wil­de Kat­zen und de­ren Le­bens­räu­me zu schüt­zen, kann au­ßer­dem auf das FSC-Siegel und auf das Sie­gel der Ra­in­fo­rest Al­li­an­ce ach­ten: „Pro­duk­te mit die­sen Sie­geln wur­den um­welt­ver­träg­lich und so­zi­al­ver­träg­lich an­ge­baut und ge­ern­tet.“

Ich gehe nun mit ei­nem sen­si­ble­ren Blick durch die Bü­cher­stadt und fra­ge mich, wes­halb sich hier ver­mehrt Kat­zen ein­fin­den – bis ich ei­ner Grinse­kat­ze ge­gen­über­ste­he. Wo­her nur kommt sie mir so be­kannt vor? Da fällt es mir wie Schup­pen von den Au­gen: Es ist die Kat­ze aus dem Ro­man „Ali­ce im Wun­der­land“ von Le­wis Car­roll. Und da zwi­schen den Bäu­men – ist es nicht der ge­stie­fel­te Ka­ter, der aus der Fe­der der Brü­der Grimm ent­sprun­gen ist? Na­tür­lich, wo auch sonst, wenn nicht in der Bü­cher­stadt, tref­fen li­te­ra­ri­sche Fi­gu­ren auf­ein­an­der? Ihr Le­bens­raum ist die Li­te­ra­tur.

Zei­chen­set­ze­rin Ale­xa

Wil­de Kat­zen – Al­les über Ti­ger, Löwe, Leo­pard. Owen Da­vey. Über­set­zung: Su­san­ne Schmidt-Wussow. Kne­se­beck Ver­lag. Ab 6 Jah­ren. Il­lus­tra­ti­on: Kne­se­beck Ver­lag.

Über Zeichensetzerin Alexa 110 Artikel
Zeichensetzerin Alexa ist - in Begleitung des Buchfinken - an verschiedenen Orten der Bücherstadt anzutreffen. Außerhalb dieser arbeitet sie als Erzieherin in einem Bremer Elternverein, studiert Germanistik und Kunst-Medien-Ästhetische Bildung und gestaltet ihr Projekt Zeichenblicke.

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*