Ich bleibe

drabble_b1Die­ser Mensch da vor mir, das bist nicht mehr du. Ich wür­de ger­ne sa­gen, er schaut aus wie eine Er­in­ne­rung von dir, doch das wäre nicht die Wahr­heit. Denn was habt ihr schon ge­mein­sam au­ßer der DNA und dem Fin­ger­ab­druck? Gar nichts. Das einst so rote Haar nun weiß, der Kör­per ab­ge­ma­gert, die Wan­gen ein­ge­fal­len; die so aus­drucks­star­ken Au­gen bli­cken leer durch mich hin­durch. Du warst ein Blick­fang, ein Leucht­feu­er, ein Spek­ta­kel. Heu­te sitzt vor mir ein Häuf­chen Elend, eine Ker­ze, der man ihre Flam­me ge­nom­men hat. Und den­noch blei­be ich hier sit­zen. Bei dem Men­schen, der du einst warst.

Sil­via

Über Bücherstadt Kurier 1077 Artikel
Literatur für alle!

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*