ganz anders gleich

drabble_b3Du re­dest, ich höre zu. Du er­zählst, aber ich sehe dich nicht an. Du fragst mich et­was, doch ich wei­che aus und la­che nur. Ob­wohl ich mer­ke, wie ernst es dir ist. Doch die­ser ehr­li­chen Auf­rich­tig­keit, die­ser lie­be­vol­len Be­sorgt­heit zu be­geg­nen, macht mir Angst. Ich wün­sche mir nichts mehr, als dass du dei­ne Hand auf mei­ne legst, doch ich fürch­te mich da­vor. Ich füh­le dei­nen Blick auf mir ru­hen, er sucht mich und ich schaue auf – dei­ne Au­gen tref­fen mei­ne. Und plötz­lich, nach all der Zeit, fällt mir auf, wie schön du bist. Und ich weiß: Ich lie­be dich.

Sil­via

Über Bücherstadt Kurier 1077 Artikel
Literatur für alle!

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*