Eigentlich hätte ich lernen sollen...

eigentlich hätte ich lernen sollen...

Ei­gent­lich hät­te ich ler­nen sol­len...

ein Atem­zug, ein Hauch, ein Gar­nichts
schwim­mend durch die Luft
wie ein Fisch im Was­ser

der Stau­damm bricht
ver­giss die Lo­gik, die Ver­nunft
ja, flieg ein­fach
als Kö­nig der Lüf­te
ein Rei­ter des Win­des
bis an den Ho­ri­zont

die Mau­ern wei­chen zu­rück
und eben­so die Fens­ter
doch kei­ne Angst
denn ich füh­le mich un­end­lich
und al­les an­de­re ist un­wich­tig

ein sel­te­ner Zu­stand
und selt­sam auch
als brä­che das Ge­nie her­vor
her­aus aus sei­ner tris­ten Zel­le,
de­ren Na­men ich hier nicht nen­nen will

ich ver­ste­he kein Wort
von dem, was ich schrei­be
doch es klingt ge­ni­al
und ge­nau wie das,
was ich sa­gen will
schon so lan­ge

ein Atem­zug, ein Hauch, ein Al­les
er­trin­kend in der Luft
wie ein Fisch am Land

es zu ver­ste­hen
ist nicht mehr wich­tig
wenn al­les an­de­re stimmt
und das tut es

wenn ich mor­gen auf­wa­che,
weiß ich nichts mehr da­von,
denn das Ge­nie, es schweigt
laut und deut­lich

ei­gent­lich hät­te ich ler­nen sol­len...

Text & Bild: Sil­via

Über Bücherstadt Kurier 1077 Artikel
Literatur für alle!

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*