Auf den Spuren von Sweeney Todd „Ravenous Devils“ | #Todesstadt

by Wortspieler Nico

Screenshot Ravenous DevilsIn dem Spiel „Ravenous Devils“ gilt es, die Bewoh­ner des Vik­to­ria­ni­schen Lon­dons mit neuen Klei­dern und wohl­schme­cken­den Lecke­reien zu ver­sor­gen. Wort­spie­ler Nico hat sich für euch die­sen „Koch­si­mu­la­tor“ näher angeschaut.

Das Ehe­paar, Hild­red und Per­ci­val Rho­des, hat sich in Lon­don ein etwas her­un­ter­ge­kom­me­nes Haus zuge­legt, Per­ci­val betreibt hier eine Schnei­de­rei und Hild­red einen Pub, in dem sie selbst berei­tete Pas­te­ten, Würste und wei­tere Spei­sen ver­kauft. Doch woher die Zuta­ten und Stoffe neh­men, wenn nicht steh­len … genau: durch Mor­den und wie­der ver­wer­ten! Bevor die bei­den nach Lon­don kamen, waren sie schon ein­mal im Besitz einer Schnei­de­rei und eines „Spe­zia­li­tä­ten­la­den“. Doch kam das Gerücht auf, sie wür­den Rat­ten­fleisch in ihren Pas­te­ten ver­ar­bei­ten, was die zustän­di­gen Behör­den auf den Plan rief. Hals über Kopf ver­kauf­ten sie ihr gan­zes Hab und Gut bis auf ein wenig Hand­ge­päck, um in Lon­don ihr Leben neu auf­zu­bauen. Dort ange­kom­men, fan­den sie das per­fekte Objekt, um ihrem Hand­werk wie­der nach­ge­hen zu kön­nen. Ein Haus mit einer gro­ßen Küche im Kel­ler, einem Lokal im Erd­ge­schoß und einer Laden­flä­che im Ober­ge­schoß. Und das Beste: einem Schacht, der vom Ober­ge­schoß direkt in den Kel­ler führt. So kann Per­ci­val seine „Kun­den“, die zu einer Ver­mes­sung da sind, schleu­nigst zu sei­ner Hild­red in die Küche schi­cken. Natür­lich behält er die Klei­der da, um aus ihnen wie­der etwas Neues zu zau­bern. Außer­dem stö­ren sol­che Stoff­fa­sern beim Essen zwi­schen den Zäh­nen. Hild­red, die begabte Köchin, kata­pul­tiert die ehe­ma­lige Kund­schaft dann in den gro­ßen Fleisch­wolf, um ihre vor­züg­li­chen Fleisch­pas­te­ten zuzu­be­rei­ten und zum Ver­kauf anzubieten.

So ver­ge­hen ein paar Tage, bis die bei­den einen Brief von einem ehe­ma­li­gen Kun­den aus Hild­reds „Spe­zia­li­tä­ten­ge­schäft“ erhal­ten. Die­ser ist genau­es­tens dar­über infor­miert, was die geheime Zutat in Hild­reds Pas­te­ten ist, und bie­tet den bei­den Geschäfts­leu­ten einen Deal an. Sie stat­ten seine riva­li­sie­ren­den Geschäfts­part­ner mit neuer maß­ge­schnei­der­ter Klei­dung aus und laden ihn im Anschluss zum Essen ein. Denn er liebt Hild­reds Fleisch­pas­te­ten. Doch falls nicht, sieht er sich gezwun­gen, sich an die Behör­den zu wenden.

Screenshot Ravenous DevilsDie Spiel­me­cha­nik am PC ist recht sim­pel. Im Grunde haben wir mit „Ravenous Devils“ ein Point-and-Click-Spiel, das wir aber auch zur Navi­ga­tion durch die ein­zel­nen Eta­gen mit der Tas­ta­tur steu­ern könn­ten. Die­ser, doch sehr blu­tige, Hor­ror-Koch­si­mu­la­tor aus dem Hause Bad Vices Games ist mei­ner Mei­nung nach ein net­ter Zeit­ver­treib für Zwi­schen­durch. Die Story macht das ganze Spiel erst inter­es­sant, denn der Tages­ab­lauf ist immer wie­der der­selbe. Geschäfte öff­nen, Kun­den ver­mes­sen und lyn­chen, in die Küche wer­fen, sau­ber machen (damit der nächste Kunde kei­nen Ver­dacht schöpft), Klei­der nähen und ver­kau­fen gehö­ren zu Per­ci­vals täg­lich Brot. Auch Hild­reds All­tag birgt wenig Abwechs­lung. Bei ihr ste­hen Fleisch wol­fen, Pas­te­ten zube­rei­ten und diese dann ver­kau­fen auf der Tages­ord­nung. Am Ende des Tages kön­nen wir unsere Ein­nah­men in Upgrades und neue Schau­fens­ter­pup­pen oder Küchen­ma­schi­nen inves­tie­ren. Da das Spiel für maxi­mal fünf Euro erhält­lich ist, hat man mei­ner Mei­nung nach einen stim­mungs­vol­len Titel für die Hal­lo­we­en­zeit. Wohl bekomm‘s.

Ravenous Devils. Bad Vices Games. Publis­her: Bad Vices Games/ Tro­glo­bytes Games. 2022. Xbox One, Obox Series X/S, PS4, PS5, Nin­tendo Switch & PC. Gespielt auf PC. Einzelspieler.

Ein Bei­trag zur Todes­stadt. Hier fin­det ihr alle Beiträge.

Weiterlesen

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Website erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Erfahre mehr