504 Stunden oder du hast deine Seele verwirkt!

by Bücherstädterin Jasmin

Bücher­städ­te­rin Jas­min hat sich mit Derek Landy in die Tie­fen der Hölle bege­ben und ist in einer Welt vol­ler Dämo­nen, Hexen, Vam­pi­ren und Unto­ter gelan­det. Ein unver­gess­li­cher Trip durch die „Demon Road“.

Zwölf Stun­den, bevor ihre Eltern sie umzu­brin­gen ver­such­ten, saß Amber Lamont zwi­schen ihnen im Büro der Rek­to­rin. (S. 5)

Amber war bis zu ihrem 16-Lebens­jahr ein mehr oder weni­ger nor­ma­les Mäd­chen. Sie ging zur Schule, hatte einen Job in dem fire­bird Schnell­im­biss­re­stau­rant und etwas merk­wür­dige Eltern, doch plötz­lich änderte sich alles. Alles begann mit ihren Kopf­schmer­zen, dar­auf­hin war da die­ser unfreund­li­che Mann, dem sie ver­se­hent­lich einen Milch­shake über­ge­schüt­tet hat, und dann über­schlu­gen sich die Ereig­nisse auf ein­mal, bis nichts mehr so war wie früher.

Ehe sie sich ver­sieht, befin­det sie sich auf der Flucht, zusam­men mit einem frem­den Mann namens Milo, der ihr als ein­zi­ger hel­fen kann. Mit die­sem Gedan­ken steigt sie in sei­nen Char­ger und ist von nun an auf den soge­nann­ten dunk­len Stra­ßen unter­wegs. Auf ihrem Road­t­rip quer durch die USA gabeln sie und Milo den jun­gen Glen, der eine ziem­li­che Laber­ta­sche ist und in acht Tagen ster­ben wird, auf. Auf das unglei­che Trio war­ten eine Menge Prü­fun­gen, die sie nur zusam­men meis­tern können…

Amber taucht in eine Welt vol­ler Dämo­nen, Hexen, Vam­pi­ren und unto­ter Seri­en­kil­ler ein, in der es um Geld, Rache, Deals und Pakte mit dem Teu­fel geht. Doch sie muss unbe­dingt einen Typen namens Gre­gory Bux­ton fin­den, denn nicht nur ihre Eltern haben es auf sie abge­se­hen, auch der soge­nannte leuch­tende Dämon sitzt ihr im Nacken. Andere, ob Freunde oder Feinde, wür­den Amber eben­falls gerne als Ticket in die Hölle benut­zen. In die­ser schwie­ri­gen Zeit erfährt Amber, wer sie wirk­lich ist und vor allem, wozu sie im Stande ist, doch ein Moment Pause zum Ver­schnau­fen ist nicht drin, denn die Zeit rennt ihr davon …

Sie schlug zurück, so fest sie konnte, und sein Kinn brach unter ihrer Faust. Ein Augen­blick wurde zur Ewig­keit. Sie betrach­tete ihre Faust. Es war selt­sam – in die­sem Däm­mer­licht sah ihre Haut fast rot aus. (S. 22 f.)

„Demon Road – Hölle und High­way“ ist der erste Band der neuen Tri­lo­gie des Skul­d­ug­gery Plea­sant Autors Derek Landy. Auch wenn das Buch nicht mit der Erfolgs-Reihe mit­hal­ten kann, ist es durch­aus emp­feh­lens­wert. Span­nung und Aben­teuer sind ent­hal­ten und auch der typi­sche Sar­kas­mus, für den der Autor bekannt ist. Aller­dings war die Dar­stel­lung der Haupt­per­son nicht ganz über­zeu­gend. Amber ist äußerst naiv und ihre Hand­lun­gen sind des Öfte­ren nicht ganz nach­voll­zieh­bar. Außer­dem zieht sich die Ver­fol­gungs­jagd durch lange Dia­loge ziem­lich in die Länge. Ihre Beglei­ter Milo und Glen haben mir dafür um eini­ges bes­ser gefal­len, ein geheim­nis­vol­ler Body­guard sowie eine Ner­ven­säge, die man trotz­dem zu lie­ben lernt. Das Buch lässt sich schnell und ein­fach lesen und ist eine gute Mög­lich­keit, Lan­ge­weile zu ver­trei­ben und ein­fach mal aus der Rea­li­tät zu ent­flie­hen. Es eig­net sich für jeden Fan­tasy-Lieb­ha­ber oder Derek Landy-Fan ab 13 Jahren.

Demon Road – Hölle und High­way. Derek Landy. Loewe. 2017.

Weiterlesen

4 comments

Am Mittwoch müsst ihr abreisen! – Bücherstadt Kurier 6. März 2018 - 13:01

[…] 504 Stun­den oder du hast dei­ne See­le verwirkt! […]

Reply
Ein höllisches Ende – Bücherstadt Kurier 16. Februar 2019 - 20:36

[…] Rezen­sio­nen zu Band 1 und 2: Demon Road – Hölle und High­way | Demon Road – Höl­len­nacht in Desolation […]

Reply
Am Mittwoch müsst ihr abreisen! – Bücherstadt Kurier 16. Februar 2019 - 20:53

[…] Demon Road – Höl­len­nacht in Deso­la­tion Hill. Derek Landy. Loewe. 2017. Hier fin­det ihr die Rezen­sion zu “Demon Road – Hölle und Highway”. […]

Reply
Sechs Stunden, bevor deine Schwester stirbt – Bücherstadt Kurier 30. Oktober 2019 - 21:46

[…] Rezen­sion zu „Demon Road – Hölle und Highway“ […]

Reply

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Website erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Erfahre mehr