When a pig loves a wolfman

Von Co­mic­künst­le­rin Mir­ka An­dol­fo ist ein neu­er Co­mic „Con­tro­na­tu­ra – Tie­risch mensch­lich 1“ bei Pa­ni­ni er­schie­nen. Es ist ihr ers­tes, gro­ßes, ei­ge­nes Pro­jekt. Vor­her hat­te sie sich etwa durch „Bombs­hells“ bei DC ei­nen Na­men ge­macht. Ge­schich­ten­zeich­ne­rin Ce­li­na schaut sich „Con­tro­na­tu­ra“ ge­nau­er an.

Die Prot­ago­nis­tin des Co­mics ist Les­lie, eine jun­ge Schweins­frau, die schon auf den ers­ten Sei­ten ero­ti­sche Träu­me hat, wie sie sich mit ei­nem Wolfs­hy­bri­den se­xu­ell ein­lässt. Aber war­um hat sie die­se lei­den­schaft­li­chen, wie­der­keh­ren­den und ei­gent­lich ver­bo­te­nen Träu­me? Die Co­mic­welt, in wel­cher Les­lie lebt, wird von Hy­bri­den aus Mensch und Tier, be­zie­hungs­wei­se an­thro­po­mor­phen Tie­ren, be­völ­kert. Ih­nen ist es nur er­laubt mit Ih­res­glei­chen – also etwa ein Schweins­mensch mit ei­nem an­de­ren Schweins­men­schen – eine Part­ner­schaft ein­zu­ge­hen. Mit die­sen ero­ti­schen Träu­men ver­traut sich Les­lie ih­rer WG-Kumpanin und Freun­din Trish, ei­nem Maus­hy­bri­den, an. Aber die­se weiß zu­nächst auch kei­nen Rat.

Ent­schei­dend ist wei­ter­hin, dass in Les­lies Welt eine Dating-App der Re­gie­rung exis­tiert, die hel­fen soll, den „rich­ti­gen“ Part­ner zu fin­den. Da­mit will die­se die Be­völ­ke­rung kon­trol­lie­ren und ver­hin­dern, dass Kreu­zun­gen un­ter den Spe­zi­es ent­ste­hen. Auch Les­lie muss ge­zwun­ge­ner­ma­ßen an die­ser Art der Ver­kupp­lung teil­neh­men. Ob das gut geht?

Er­schei­nungs­bild

In An­dol­fos Werk wer­den den Le­sern de­tail­lier­te Zeich­nun­gen, die ani­miert und plas­tisch er­schei­nen, prä­sen­tiert. Die Far­ben der Zeich­nun­gen wir­ken wie com­pu­ter­si­mu­lier­te Aqua­rell­far­ben, wel­che die Il­lus­tra­tio­nen hell und leicht wir­ken las­sen. Die Cha­rak­te­re sind da­her eben­falls rea­li­täts­nah vi­sua­li­siert und die tie­ri­schen Züge wir­ken nicht auf­ge­setzt. Die Fi­gu­ren ha­ben an sich ei­nen mensch­li­chen Kör­per, wel­cher aber tie­ri­sche Merk­ma­le wie ei­nen Schwanz oder tier­spe­zi­fi­sche Oh­ren und Na­sen auf­weist. An­dol­fos Cha­rak­te­re schei­nen star­ke Ein­flüs­se aus der Furry-Szene, ei­ner in­ter­na­tio­na­len Interessen-Gruppierung, die an an­thro­po­mor­phen Tie­ren in Schrift, Bild und Ton in­ter­es­siert ist, zu ha­ben.
Mir­ka An­dol­fo be­gann ihre Kar­rie­re be­reits in jun­gen Jah­ren, in­dem sie für al­ler­hand welt­be­kann­te Kon­zer­ne, dar­un­ter DC, ko­lo­rier­te und il­lus­trie­re. Auf­grund ih­rer Vor­er­fah­run­gen zeigt sie in „Con­tro­na­tu­ra“ gleich­wohl ihre Fä­hig­kei­ten als Au­to­rin, Zeich­ne­rin und Ko­lo­ris­tin. Die Wahl des Co­mic­for­ma­tes ist an­ders als bei den meis­ten Panini-Comics. Es ist grö­ßer, was den Zeich­nun­gen zu­gu­te­kommt. Die­se kön­nen da­durch noch bes­ser und ge­nau­er in Au­gen­schein ge­nom­men wer­den. Hin­zu kommt, dass bei die­sem Co­mic al­ler­hand Ge­füh­le zum Tra­gen kom­men, wel­che so­wohl ver­bal als auch non­ver­bal dar­ge­stellt wer­den.

At­trak­ti­vi­tät von Frau­en

Dies ist ein wei­te­res The­ma, das der Co­mic auf­greift. Les­lie wird im Co­mic als schö­ne Schweins­frau dar­ge­stellt, denn ge­ra­de durch ihre weib­li­chen, ge­schmei­di­gen Kur­ven wirkt sie at­trak­tiv. In der heu­ti­gen Welt vol­ler Top­mo­dels so­wie sons­ti­gen Comic–Heldinnen, die in an­schei­nend „ma­kel­lo­sen“ Kör­pern glän­zen, bie­tet die­ser Co­mic eine will­kom­me­ne Ab­wechs­lung. Con­tro­na­tu­ra zeigt, dass man sich nicht für Kur­ven schä­men soll­te und dass man kein Mus­kel­pa­ket sein muss, um at­trak­tiv zu sein.

Fort­set­zung folgt...

Die­ser Co­mic ist der ers­te Teil ei­ner Rei­he. Da­her wer­den die Welt und ihre dar­in le­ben­den Per­so­nen so­wie die Um­stän­de ge­nau­er fo­kus­siert und in Sze­ne ge­setzt; ver­gleich­bar mit der Pi­lot­fol­ge ei­ner Se­rie. Da­her kann man noch nicht viel zum ge­schicht­li­chen Ver­lauf sa­gen. So­mit wird bei­spiel­wei­se die Fra­ge nach Les­lies ero­ti­schem Traum, wel­cher ei­nen be­son­de­ren Stel­len­wert hat und et­was Mys­ti­sches um­gibt, nicht auf­ge­klärt, son­dern nur Hin­wei­se ge­bo­ten. Ich wür­de „Con­tro­na­tu­ra“ ab 16 Jah­ren emp­feh­len, auf­grund der frei­zü­gi­gen Dar­stel­lun­gen. Es ist für all jene et­was, die sinn­li­che Co­mics, mit ero­ti­schen Zü­gen und lie­be­vol­len Zeich­nun­gen, mö­gen.

Con­tro­na­tu­ra – Tie­risch mensch­lich 1. Mir­ka An­dol­fo. Pa­ni­ni. 2017.

Star­ke Frau­en braucht die Welt

Geschichtenzeichnerin Celina
Über Geschichtenzeichnerin Celina 20 Artikel

Ich studiere an der Uni Bremen Kunst-Medien-Ästhetische Bildung und Erziehungs-, Bildungswissenschaften und arbeite nebenbei im Hort. Somit kann ich auch meinem erlernten Beruf als Erzieherin nachgehen. Ich leite die Kinderredaktionsgruppe in Huchting und gebe Mathe-Nachhilfe.

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*