Steampunk der anderen Art

Wo­her die Fas­zi­na­ti­on der Fan­ta­sy am Dampf­zeit­al­ter stammt, weiß Zei­len­schwim­me­rin Ron­ja zwar nicht, aber dass es gut funk­tio­niert, konn­te sie ge­ra­de jetzt wie­der bei „Timeless – Ret­ter der ver­lo­re­nen Zeit“ von Ar­mand Bal­ta­zar er­ken­nen.

Eine Zeit­kol­li­si­on hat die Welt für im­mer ver­än­dert. Men­schen aus ver­schie­dens­ten Epo­chen le­ben nun mit­ein­an­der und ha­ben da­bei Ge­sell­schaft von Di­no­sau­ri­ern. Und Ro­bo­tern, denn auch wenn die Tech­nik der Äl­tes­ten (aus un­se­rer Sicht, den Leu­ten aus der Zu­kunft) nicht mehr funk­tio­niert, lässt sich mit Dampf­kraft doch ei­ni­ges an­fan­gen. Das kann Die­go Ri­be­ra tag­täg­lich in der Werk­statt sei­nes Va­ters, ei­nem bril­lan­ten Er­fin­der, be­ob­ach­ten. Doch es gibt eine Grup­pe, das Eter­num, die die Zeit­kol­li­si­on rück­gän­gig ma­chen möch­te und Die­gos Va­ter ist ein wich­ti­ger Teil ih­res Plans. Ge­mein­sam mit an­de­ren In­ge­nieu­ren wird er ent­führt. Auch Die­go muss vor dem Eter­num flie­hen und ge­langt da­bei mit sei­nem bes­ten Freund Pe­tey, Lucy – der Toch­ter ei­nes der an­de­ren In­ge­nieu­re – und de­ren bes­ter Freun­din Pai­ge auf das Schiff ei­nes Pi­ra­ten … und ent­schließt sich, sei­nen Va­ter ei­gen­hän­dig zu ret­ten.

Es gibt Dampf­ma­schi­nen, flie­gen­de Skate­boards, im­po­san­te Ro­bo­ter, Segel-, Dampf- und Mo­tor­boo­te und ge­heim­nis­vol­le Tech­nik von den Äl­tes­ten, die seit der Zeit­kol­li­si­on ei­gent­lich nicht mehr funk­tio­nie­ren soll­te. Men­schen aus ver­schie­dens­ten Epo­chen müs­sen sich mit­ein­an­der ar­ran­gie­ren und da­bei darf man die Di­no­sau­ri­er nicht ver­ges­sen. Ich bin nicht son­der­lich be­wan­dert was Steam­punk* an­geht, aber es scheint mir doch eine in­no­va­ti­ve Mi­schung zu sein. Noch dazu gibt es Ent­füh­run­gen, Aben­teu­er, zahl­rei­che Kämp­fe, Schüs­se und Ex­plo­sio­nen und – wen das in­ter­es­siert – auch eine klei­ne Lie­bes­ge­schich­te ne­ben­her. Lang­wei­lig wird es je­den­falls nicht.

Wie ge­wohnt liest Ste­fan Ka­min­ski in an­ge­neh­mer Wei­se, so­dass man der Ge­schich­te gut fol­gen kann. Das Hör­buch ist span­nend, aber nicht be­son­ders auf­ge­regt ge­le­sen, so­dass es auch zum ru­hi­gen Ent­span­nen oder Ein­schla­fen ge­eig­net ist. Bei Letz­te­rem al­ler­dings kann die im­mer wie­der ein­tre­ten­de Un­ter­bre­chung (durch Schlaf) zu Ver­wir­rung füh­ren, da ins­be­son­de­re an­fangs die Er­klä­rung der Welt doch recht um­fang­reich ist. Es gibt so vie­le Din­ge, die man sich nicht selbst­ver­ständ­lich vor­stel­len kann, son­dern die nur durch nach und nach ein­ge­wor­fe­ne In­for­ma­tio­nen vor­stell­bar wer­den, dass das ge­naue Zu­hö­ren von Vor­teil ist. Sprach­lich ist „Timeless“ da­bei in ei­nem nor­ma­len, an­ge­neh­men Stil ge­schrie­ben, auch wenn es ab und zu schon mal zu recht pa­the­ti­schen For­mu­lie­run­gen kommt – etwa bei der „Ver­ei­di­gung“ der „Ran­gers des Vast­lan­tic“.

Das Hör­buch ist gut und hat eine hoch­wer­ti­ge, glän­zen­de Pack-Verpackung, auf de­ren In­nen­sei­te so­gar drei Il­lus­tra­tio­nen aus dem Buch ab­ge­bil­det sind. Doch erst als ich die­ses neu­lich in der Hand hielt, wur­de mir be­wusst, was ich beim Hö­ren ver­passt habe: un­zäh­li­ge, groß­flä­chi­ge, herr­li­che, de­tail­lier­te, far­bi­ge Il­lus­tra­tio­nen! Be­den­ke ich das und die Tat­sa­che, dass die Il­lus­tra­tio­nen mei­ner Vor­stel­lung in Sa­chen selt­sa­me Steam-Punk-Gerätschaften deut­lich ge­hol­fen hät­ten, könn­te ich mir vor­stel­len, dass die Ge­schich­te als Buch noch bes­ser funk­tio­niert als als Hör­buch.

An­mer­kung: Die mp3-CDs er­mög­li­chen mal wie­der eine un­ge­kürz­te Le­sung, was bei die­ser kom­ple­xen Welt un­be­dingt von Vor­teil ist. Al­ler­dings geht die Zäh­lung ei­ner CD bis zu Num­mer 70, was beim Wie­der­fin­den ei­ner be­stimm­ten Stel­le bei man­chen Ge­rä­ten un­ter Um­stän­den zu ei­ni­gem Kli­cken und Su­chen führt.

* Steam­punk: Ein li­te­ra­ri­sches Gen­re, das in den 1980er Jah­ren ent­stand. Haupt­merk­mal ist die Ver­bin­dung von mo­der­ner oder fu­tu­ris­ti­scher Tech­nik mit den Mög­lich­kei­ten des vik­to­ria­ni­schen Zeit­al­ters (etwa Dampf­kraft).

Timeless – Ret­ter der ver­lo­re­nen Zeit. Ar­mand Bal­ta­zar. Ge­le­sen von Ste­fan Ka­min­ski. Aus dem Eng­li­schen von Tan­ja Ohl­sen. cbj au­dio. 2017. Ab 12 Jah­ren.

Zeilenschwimmerin Ronja
Über Zeilenschwimmerin Ronja 36 Artikel
Haust zwischen Regalreihen voller Bücher und schmiert sich beim Schreiben immer die Hände mit Tinte voll. Momentan studiert sie Transnationale Literaturwissenschaft. Dort kann sie sich nicht nur weiter mit Literatur beschäftigen, sondern auch ihrem zweiten Laster, dem Film, ganz offiziell weiter hingeben.

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*