Schnippeln, schneiden und mehr

Die Kin­der im Kin­der­gar­ten­al­ter lie­ben es: mit der Sche­re schnei­den, Salz­teig kne­ten, mit Aqua­rell­far­ben schö­ne Mo­ti­ve pin­seln und, und, und... Bü­cher­städ­te­rin Tat­ja­na hat sich das Bas­tel­buch „Krea­tiv mit den Kleins­ten“ mal nä­her an­ge­schaut und das ein oder an­de­re selbst aus­pro­biert.

Die Neu­gier­de der Kin­der kennt kei­ne Gren­zen, des­we­gen wol­len sie im­mer wie­der et­was Neu­es ent­de­cken so­wie aus­pro­bie­ren. In dem Buch „Krea­tiv mit den Kleins­ten“ ha­ben zwei Au­to­rin­nen ganz vie­le in­no­va­ti­ve Bas­tel­ide­en zu­sam­men­ge­stellt. Nach ei­ner kur­zen An­lei­tung über Ma­te­ria­li­en für das Bas­teln geht es los mit tol­len Ide­en für Re­gen­ta­ge, zum Bei­spiel Ma­gnet­ge­sich­ter bas­teln oder Teddybär-Kekse ba­cken. Aus Fo­tos ent­ste­hen ent­we­der lus­ti­ge Gesichter-Puzzle oder tan­zen­de Familien-Marionetten. Eine alt be­währ­te Karton-Bastelei: aus re­cy­cel­ten Kar­tons, Papp­röh­ren und -tel­ler ent­steht ein Boot mit An­ker. Es wird be­malt, be­klebt und zu ei­nem wei­te­ren Spiel er­wei­tert.

Den Mu­sik­lieb­ha­bern wird ge­zeigt, wie aus ei­ner Papp­röh­re und ei­ner Dose ein Ban­jo her­ge­stellt wird, oder aus Papp­tel­lern ein Tam­bu­rin. Na­tür­lich darf auch das Schlag­zeug nicht feh­len: Dazu wer­den die al­ten Blech­do­sen, Plas­tik­be­häl­ter und De­ckel be­pin­selt und ver­ziert. Noch ein Mi­kro­fon aus ei­ner Sty­ro­por­ku­gel bas­teln, nun kann es los­ge­hen mit dem Mu­si­zie­ren! Da­bei ent­wi­ckeln die Kin­der ein Rhyth­mus­ge­fühl und viel Krea­ti­vi­tät. Ein paar Re­zep­te sind auch zu fin­den. Das Selbst­ge­ba­cke­ne kann man dann aus selbst­her­ge­stell­tem Tee­ser­vice ge­nie­ßen.

Die bei­den Au­to­rin­nen Lau­ra Min­ter und Tia Wil­liams kom­men aus Eng­land und bas­teln schon seit ih­rer Kind­heit. Alle krea­ti­ven Ide­en aus dem Buch ha­ben sie für und mit ih­ren ei­ge­nen Kin­dern ent­wi­ckelt und aus­pro­biert.

Mir hat das Buch sehr gut ge­fal­len. Man fin­det so­wohl klei­ne als auch grö­ße­re Pro­jek­te, das Ge­bas­tel­te kann man im­mer wie­der ver­wen­den. Die Au­to­rin­nen ha­ben sich Ge­dan­ken ge­macht, wie man die her­ge­stell­ten Sa­chen wei­ter be­nut­zen kann, ob es sich hier­bei um ein Spiel han­delt, Thea­ter oder Mu­sik. Die Kin­der ver­bes­sern da­bei nicht nur ihre mo­to­ri­schen Fä­hig­kei­ten, son­dern trai­nie­ren ihr Ge­dächt­nis, ihre Fein­füh­lig­keit und Ge­nau­ig­keit. Das Buch ist sehr gut il­lus­triert, die ein­zel­nen Schrit­te nicht nur gut be­schrie­ben, son­dern auch mit Bil­dern ver­deut­licht. Am Ende des Bu­ches gibt es Vor­la­gen, die man ab­pau­sen kann.

Das Bes­te am Buch ist, fin­de ich, dass die Au­to­rin­nen wirk­lich neue ein­zig­ar­ti­ge Ide­en prä­sen­tie­ren, die man sonst nicht in Bas­tel­bü­chern fin­det.

Krea­tiv mit den Kleins­ten. L. Min­ter und T. Wil­liams. Cop­pen­rath. 2017.

Über Bücherstadt Kurier 1055 Artikel

Literatur für alle!

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*