Mitgehangen, mitgefangen im VERSCHLECKTEN Fairyland

Skot­tie Youngs Fi­gur Ger­tru­de (Gert) lässt es in sei­nem neus­ten Co­mic „I hate Fai­ry­land – Zwick mein Le­ben“ wie­der HART kra­chen. Ge­schich­ten­zeich­ne­rin Ce­li­na be­glei­tet Gert in ih­rer VERZWICKTEN Lage.

Gert als VERZUCKERTE Kö­ni­gin!?

Seit 30 Jah­ren ist Gert nun in dem ihr ver­hass­ten Fai­ry­land ge­fan­gen und zwar im­mer noch in dem Mäd­chen­kör­per, in wel­chem sie einst in die­ses VERLUTSCHTE SCHLECKLOCH ge­kom­men ist. Sie kam auf mys­te­riö­se Wei­se nach Fai­ry­land, wie in „I hate Fai­ry­land – Ver­rückt bis an ihr se­li­ges Ende“ nach­zu­le­sen ist. Gert ver­sucht aus Fai­ry­land zu ent­kom­men, doch zu al­lem VERSCHLECKTEN Über­fluss ist sie auch noch Kö­ni­gin des Lan­des ge­wor­den. Dar­auf­hin wü­tet und zer­stört Gert im Land, wo sie nur kann. Nach­dem sie sich vor­erst aus­ge­tobt hat, zieht sie sich in ihr Schloss zu­rück und sam­melt ih­ren Urin in ma­gi­schen Fla­schen. So geht das nicht wei­ter; eine Frau kommt zu ihr in den Thron­saal und ent­bin­det sie, im Na­men Fai­ry­lands, von ih­rer Pflicht als Kö­ni­gin. Gert, die er­leich­tert ist, die Kro­ne nicht mehr tra­gen zu müs­sen, ver­folgt nun wei­ter ihre Plä­ne, um end­lich ab­zu­hau­en. Be­glei­tet wird sie hier wie­der ein­mal von Lar­ry, der rau­schen­den Flie­ge. Sie lernt Man­ni Mäu­se­klau, die bes­te Mes­sie­m­aus in Fai­ry­land, ken­nen. Man­ni hat ei­nen um­funk­tio­nier­ten Van, der sie wie­der nach Hau­se zu­rück­brin­gen kann. Doch der Van be­nö­tigt Dra­chen­urin, um zu funk­tio­nie­ren. Ein Jun­ge, wel­cher ei­gent­lich nur als Dra­che ver­klei­det ist, gibt ihr, was sie braucht. Aber schafft sie es wirk­lich zu ent­kom­men, bei dem Glück, das Gert hat?

Cartoon-Stil mit Neu­hei­ten

Young ver­folgt auch im zwei­ten Teil von „I hate Fai­ry­land“ sei­nen hu­mor­vol­len, sa­ti­ri­schen Cartoon-Stil, al­ler­dings las­sen sich eben­falls an­de­re, neue Zei­chen­ar­ten fin­den. Bei­spiels­wei­se in der Sze­ne, in der Gert mit ih­ren Kum­pa­nen in ei­nem Spiel­au­to­ma­ten lan­det. Hier än­dert Skot­tie die Zeich­nungs­dar­stel­lung, um be­wusst her­aus­zu­he­ben, dass es sich um eine Spiel­kon­so­len­welt han­delt. Die Fi­gu­ren wir­ken et­was ecki­ger und die Zei­chen­art er­in­nert an Ani­me oder Man­ga.
Be­son­ders ist und bleibt, dass Skot­tie Youngs Werk, trotz ge­walt­tä­ti­ger Sze­nen, sei­nen Hu­mor nicht ver­liert. Im Ge­gen­teil: Durch die über­trie­be­ne und zu­ge­spitz­te Art wird der Sar­kas­mus nur noch ver­stärkt. Die­se Art von Hu­mor funk­tio­niert so gut, da sich al­les in Fai­ry­land, ei­ner sur­rea­len Welt, ab­spielt und durch Gerts ein­ma­li­gen Cha­rak­ter, wel­cher stark ge­prägt von ih­rem Zorn auf das Land ist, ih­rer ge­fühl­ten „Alles-ist-eh-im-Arsch“-Einstellung und ih­rer ab­so­lu­ten Zer­stö­rungs­wut.
Ein High­light aus dem letz­ten Band wur­de lei­der ge­kürzt: Dass der Er­zäh­ler in ver­schie­de­nen Fi­gu­ren am Ka­pi­tel­an­fang auf­tritt und durch Cha­rak­te­re des Co­mics ent­we­der zer­stört oder ge­tö­tet wird – mit Ab­sicht oder aus Ver­se­hen. Da­für gibt es neue Be­son­der­hei­ten, wie die Spiel­kon­so­len­welt oder eine Welt, die sich in Lar­rys Hut be­fin­det.

Flip­pi­ge Far­ben, übelst gute Über­set­zung

Zur Voll­endung von Youngs Werk ge­hö­ren schluss­end­lich auch die Far­ben, wel­che vom Ko­lo­ris­ten Jean-Francois Be­au­lieu in Sze­ne ge­setzt wur­den. Mit die­sem hat­te Young schon bei Mar­vel zu­sam­men­ge­ar­bei­tet und so­mit Co­mics wie „Das zau­ber­haf­te Land OZ“ (Pa­ni­ni, 2014) eben­falls ko­lo­riert. „I hate Fai­ry­land 2“ wirkt recht far­ben­froh, was zur Dar­stel­lung ei­ner Zau­ber­welt gut passt und auf Grund der gleich­zei­ti­gen Bru­ta­li­tät den Sur­rea­lis­mus der Bil­der ver­stärkt.
Mit der Über­set­zung die­ses „I hate Fairyland“-Comics wur­de Gan­dalf Bar­tho­lo­mä­us be­auf­tragt. Die­se hat er be­ein­dru­ckend und krea­tiv um­ge­setzt. Mit Aus­sa­gen wie „Hei­li­ge SPEISE“, oder beim Blick auf ein un­be­kann­tes Haus „Als hät­te Fran­ken­stein ein Haus VERNASCHT und das ist das un­ehe­li­che Kind da­von“, bleibt der Hu­mor aus Skot­tie Youngs eng­li­schem Ori­gi­nal er­hal­ten.

Kommt in Gerts VERZWICKE Welt

„I hate Fai­ry­land 2“ ist ein ge­lun­ge­ner Nach­fol­ger, in dem die gna­den­lo­se Gert er­neut zu­schlägt. All je­nen, die den ers­ten Teil moch­ten, kann man eben­falls zum zwei­ten ra­ten. Al­len an­de­ren wür­de ich emp­feh­len zu­nächst den ers­ten Teil zu le­sen. Da es sich um eine Co­mi­c­rei­he han­delt, wird es auch ir­gend­wann ei­nen drit­ten Teil ge­ben, wel­cher mit Span­nung er­war­tet wer­den kann.

I hate Fai­ry­land 2 – Zwick mein Le­ben. Au­tor, Zeich­ner: Skot­tie Young. Ko­lo­rie­rung: Jean-Francois Be­au­lieu. Über­set­zer: Gan­dalf Bar­tho­lo­mä­us. Pop­com. 2017.

Fresst REIS, ihr ASTLÖCHER!

Geschichtenzeichnerin Celina
Über Geschichtenzeichnerin Celina 20 Artikel

Ich studiere an der Uni Bremen Kunst-Medien-Ästhetische Bildung und Erziehungs-, Bildungswissenschaften und arbeite nebenbei im Hort. Somit kann ich auch meinem erlernten Beruf als Erzieherin nachgehen. Ich leite die Kinderredaktionsgruppe in Huchting und gebe Mathe-Nachhilfe.

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*