Kreative Frauenpower mit Gemma Correll (Verlosung)

Activity- und Mal­bü­cher sind mo­men­tan der Trend un­ter Er­wach­se­nen. Bei Kunst­mann ist jetzt ein ganz be­son­de­res Buch er­schie­nen: Buch­stap­le­rin Mai­ke hat sich „Das fe­mi­nis­ti­sche Mach-Mit-Buch“ von Gem­ma Cor­rell vor­ge­nom­men. Ihr Fa­zit vor­ab: Fe­mi­nis­mus ist kein Schimpf­wort, son­dern macht ganz schön viel Spaß.

Kennt ihr noch die gu­ten al­ten Frei­zeit­bü­cher aus der Kind­heit, mit de­nen man so man­che Fe­ri­en oder lan­ge Au­to­fahr­ten tot­ge­schla­gen hat? Aus­mal­sei­ten, Rät­sel al­ler Art, Such­bil­der, Lü­cken­tex­te, Bingo-Spiele, manch­mal so­gar mit Sti­ckern oder Sam­mel­kar­ten? In ge­nau die­ser Ver­klei­dung kommt „Das fe­mi­nis­ti­sche Mach-Mit-Buch“ der Co­mic­zeich­ne­rin Gem­ma Cor­rell da­her. Dass sie sich für fe­mi­nis­ti­sche The­men ein­setzt, ist kein Ge­heim­nis, jetzt aber regt sie ihre Le­se­rIn­nen dazu an, sich spie­le­risch mit die­sen The­men zu be­schäf­ti­gen.
Wäh­rend sie ih­rem schrä­gen Hu­mor und mi­ni­ma­lis­ti­schen Zei­chen­stil treu bleibt, ge­lingt ihr ein Rund­um­schlag ohne er­ho­be­nen Zei­ge­fin­ger. So fin­det sich eine klei­ne Ge­schich­te der Frau­en­be­we­gung ne­ben Tipps, wie man Se­xis­mus im All­tag er­kennt und be­kämpft. Lo­cker for­dern die Activity-Seiten dazu auf, sich mit Se­xu­al­kun­de zu be­fas­sen (Mens­trua­ti­ons­pro­duk­te rot an­ma­len statt blau wie in der Wer­bung) oder Hel­din­nen der Ver­gan­gen­heit und Ge­gen­wart (wie Fri­da Kahlo, Ma­la­la Yous­af­zai oder Si­mo­ne de Beau­voir) ken­nen­zu­ler­nen. Al­les mit der Er­mu­ti­gung, sich so al­bern, bunt oder sar­kas­tisch auf den Sei­ten aus­zu­to­ben, wie man möch­te.

„Fin­dest du, dass alle Men­schen – egal wel­chen Ge­schlechts – gleich sind?“

So wit­zig die ein­zel­nen Sei­ten auch da­her­kom­men, ha­ben sie doch erns­te Hin­ter­grün­de. Je län­ger man sich mit ih­nen be­schäf­tigt, umso mehr bleibt das La­chen im Hals ste­cken. Ein paar Bei­spie­le: Zu­nächst er­scheint die Sei­te mit männ­li­chen Brust­war­zen zum Aus­schnei­den ab­surd. Dann aber kommt man ins Grü­beln, war­um in so­zia­len Me­di­en weib­li­che Brust­war­zen auf Fo­tos zen­siert wer­den, eine männ­li­che Brust aber nicht an­stö­ßig ist. Und war­um wird ein Mann, der ve­he­ment sei­ne Mei­nung ver­tritt, eher als selbst­be­wusst und sou­ve­rän wahr­ge­nom­men, eine Frau in der­sel­ben Si­tua­ti­on hin­ge­gen als her­ri­sche Zi­cke? An ei­ner Aus­schnei­de­pup­pe stellt sich die Fra­ge, war­um Frau­en im­mer nach dem Äu­ße­ren be­wer­tet wer­den, es aber nie je­man­dem Recht ma­chen kön­nen: Ihre Klei­dung ist im­mer zu frei­zü­gig, zu prü­de, zu mäd­chen­haft, zu mas­ku­lin – so als läge das Pro­blem gar nicht wirk­lich an der Klei­dung?

„Ich zieh an, wor­auf ich ver­dammt noch mal Lust habe!“

„Das fe­mi­nis­ti­sche Mach-Mit-Buch“ ist den­noch eher et­was für Men­schen, die dem The­ma Fe­mi­nis­mus von vorn­her­ein auf­ge­schlos­sen sind. Dann aber macht das Buch nicht nur al­lein, son­dern be­son­ders in Grup­pen Spaß: Ob ge­mein­sam But­tons oder Sam­mel­kar­ten zu ent­wer­fen, Lieb­lings­fil­me da­nach zu über­prü­fen, ob sie den Bechdel-Test[1] be­stehen, oder hit­zi­ge Dis­kus­sio­nen zu füh­ren – Gem­ma Cor­rell ver­führt fast schon un­be­wusst zum Um­den­ken. So sind in der Re­dak­ti­on des Bü­cher­stadt Ku­riers un­ter gro­ßem Ge­läch­ter T-Shirt-Sprüche wie „Frau­en an die Macht“ oder „Ich schenk mir sel­ber Wein ein, A****loch“ ent­stan­den, oder eine ab­sur­de Ti­tel­sei­te ei­ner Frau­en­zeit­schrift, die un­er­füll­ba­re Schön­heits­idea­le ent­larvt. Letzt­end­lich wird klar: Fe­mi­nis­mus ist kein Schimpf­wort, son­dern eine Ein­stel­lung für Gleich­be­rech­ti­gung auf vie­len Ebe­nen. Und manch­mal ist der Schritt von Ac­tivi­ty zu Ak­ti­vis­mus ein ganz klei­ner, un­be­droh­li­cher.

[1] Bechdel-Wallace-Test: Un­ter­sucht, ob sich in ei­nem Film zwei Frau­en mit­ein­an­der über et­was an­de­res als ei­nen Mann un­ter­hal­ten. Selbst vie­le Hollywood-Filmen über­win­den nicht ein­mal die­se nied­ri­ge Hür­de.

Buch­ver­lo­sung!

Wir ver­lo­sen ein Ex­em­plar des Bu­ches! Um in den Los­topf zu hüp­fen, schreibt uns eine E-Mail an info@buecherstadtkurier.com und be­ant­wor­tet die Fra­ge: „Wer ist dei­ne ganz per­sön­li­che Hel­din?“ Der Ein­sen­de­schluss ist der 7.09.17 (20:00Uhr). Der Ge­win­ner / die Ge­win­ne­rin wird hier in den Kom­men­ta­ren be­kannt ge­ge­ben und per E-Mail in­for­miert. Viel Glück!

Das fe­mi­nis­ti­sche Mach-Mit-Buch. Gem­ma Cor­rell. Über­set­zung: Ruth Keen. Kunst­mann. 2017.

Pes­si­mis­mus, Pa­nik, PMS: Kein Mor­gen ohne Sor­gen

Hilf­rei­che Le­bens­weis­hei­ten oder Kein Mor­gen ohne Sor­gen

1 Kommentar zu Kreative Frauenpower mit Gemma Correll (Verlosung)

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*