Für kleine Rebellinnen und solche, die es werden wollen

Ein Last-Minute-Geschenk für alle Mäd­chen, die sich nicht un­ter­krie­gen las­sen? Buch­stap­le­rin Mai­ke fin­det, „Good Night Sto­ries for Re­bel Girls“ ist ein Schmuck­stück und In­spi­ra­ti­on im Bü­cher­re­gal al­ler Al­ters­grup­pen.

Das Kon­zept die­ses Buchs ist ein­fach, aber wir­kungs­voll. Auf je­der Dop­pel­sei­te stel­len die Au­to­rin­nen eine be­rühm­te Frau der Ver­gan­gen­heit oder Ge­gen­wart vor. Der Auf­bau ist im­mer gleich und lädt zum Blät­tern und Ent­de­cken ein: Links be­fin­det sich im­mer der Text: Name und Be­ruf der je­wei­li­gen Frau mar­kie­ren Über­schrift und Un­ter­ti­tel, dann er­zäh­len Fa­vil­li und Ca­val­lo ihre Ge­schich­te in be­währ­ter „Es war einmal“-Manier. Es folgt ein ein­gän­gi­ges Zi­tat der Per­sön­lich­keit und ihre Le­bens­da­ten. Auf der rech­ten Sei­te ist stets die da­zu­ge­hö­ri­ge Il­lus­tra­ti­on.

Da­durch, dass die Au­to­rin­nen mit 60 Künst­le­rin­nen aus al­ler Welt zu­sam­men­ar­bei­ten, sind die Por­traits in un­ter­schied­li­chen Sti­len ge­hal­ten, aber im­mer er­kennt man die Lie­be zum De­tail. Stim­mung und Cha­rak­ter der Por­trai­tier­ten wer­den wun­der­bar ein­ge­fan­gen – die Rock­mu­si­ke­rin vol­ler En­er­gie, die Pi­ra­tin wild ent­schlos­sen und die Wis­sen­schaft­le­rin neu­gie­rig. Oft sind die Mo­ti­ve für sich ge­nom­men so schön, dass man sie am liebs­ten als Post­kar­ten oder Wand­bil­der auf­stel­len will, statt sie zwi­schen Buch­sei­ten zu ver­ste­cken.

Wer ist da­bei?

Aber ver­ste­cken müs­sen sich auch nicht die 100 vor­ge­stell­ten Frau­en, de­ren Le­bens­ge­schich­ten in­spi­rie­ren, Mut ma­chen und mo­ti­vie­ren. Fa­vil­li und Ca­val­lo ver­su­chen sich an ei­nem Rund­um­schlag, der Ge­schich­te und Ge­gen­wart, be­rühmt und wei­test­ge­hend un­be­kannt, mäch­tig und aus ar­men Ver­hält­nis­sen um­fasst. Der ge­mein­sa­me Nen­ner: dass sich die Frau­en er­folg­reich ge­gen alle Wid­rig­kei­ten durch­set­zen konn­ten. Über Wis­sen­schaft­le­rin­nen wie Ada Love­lace oder Ma­rie Cu­rie, Po­li­ti­ke­rin­nen wie An­ge­la Mer­kel oder Mar­ga­ret That­cher bis hin zu al­len mög­li­chen Mu­si­ke­rin­nen, Künst­le­rin­nen, Kö­ni­gin­nen, Sport­le­rin­nen und Frei­heits­kämp­fe­rin­nen wer­den ge­nug The­men­ge­bie­te ab­ge­deckt, so­dass je­des Mäd­chen ihre Lieb­lings­hel­din fin­det. So dür­fen auch Ma­la­la oder Man­wal al-Sharif nicht feh­len. Po­si­tiv auch: dass nicht über­wie­gend eu­ro­päi­sche und nord­ame­ri­ka­ni­sche Frau­en vor­ge­stellt wer­den, son­dern Per­sön­lich­kei­ten rund um den Glo­bus Ein­zug in die Samm­lung fin­den.

Für wen ist das was?

In Er­man­ge­lung klei­ner Mäd­chen, de­nen ich das Buch vor­le­sen konn­te, habe ich mir beim Le­sen die Fra­ge ge­stellt: Wie wür­de das Buch mei­nem 7-jährigen Ich ge­fal­len? Die kur­zen Tex­te eig­nen sich her­vor­ra­gend als (Vor-)Lesegeschichten vor dem Ein­schla­fen, al­ler­dings dürf­ten man­che dar­ge­stell­ten Schick­sa­le zu Nach­fra­gen oder we­nigs­tens sehr aben­teu­er­li­chen Träu­men füh­ren. Letz­te­res ist na­tür­lich nicht im­mer schlecht. Mei­ne Fa­vo­ri­tin? Wenn ich mich da bloß ent­schei­den könn­te...

Mein er­wach­se­nes Ich geht mit et­was mehr Vor­be­halt an die Tex­te. In ih­rer kindlich-reduzierten Form ge­hen si­cher­lich manch­mal pro­ble­ma­ti­sche De­tails un­ter, die für ei­nen dif­fe­ren­zier­ten Um­gang mit den Le­bens­ge­schich­ten not­wen­dig sind. Doch das führt für klei­ne Le­se­rin­nen zu weit: Zu wis­sen, dass an­de­re Mäd­chen und Frau­en sich ge­gen ihre Um­welt auf­ge­lehnt ha­ben, um ihre Träu­me zu ver­wirk­li­chen, ist als Quint­essenz oft­mals ge­nug.

PS: Wer glaubt, der Ti­tel wür­de be­wusst Men­schen aus­schlie­ßen, irrt. Na­tür­lich fin­den auch re­bel­li­sche Jungs in die­sem Buch Vor­bil­der – und soll­ten un­be­dingt die­se rea­len Aben­teu­er­ge­schich­ten le­sen. Doch der Ti­tel ist nicht ohne Grund ge­wählt: Ex­pli­zit ste­hen Mäd­chen als Ziel­grup­pe im Vor­der­grund, die 100 Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fi­gu­ren ver­schie­dens­ter Art fin­den. Mit­tel­punkt statt mit­ge­meint.

Good Night Sto­ries for Re­bel Girls: 100 Au­ßer­ge­wöhn­li­che Frau­en. Ele­na Fa­vil­li und Fran­ce­s­ca Ca­val­lo. Über­set­zung: Bir­gitt Koll­mann. Il­lus­tra­tio­nen: T.S. Abe u.v.m. Han­ser. 2017.

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*