Ein ganz gewöhnlicher Sommertag

drabble_a1Es ist ein ganz ge­wöhn­li­cher Som­mer­tag ir­gend­wo in Süd­frank­reich. Der Wind dreht sei­ne üb­li­chen Run­den, zu­nächst schlän­gelt er sich durch den zä­hen Ver­kehr der Groß­städ­te, dann pfeift er durch die en­gen Gäss­chen der Dör­fer und rauscht schließ­li­ch aufs Land hin­aus. Dies ist sein liebst­er Teil des Ta­ges, sein liebst­er Ort, hier kann er sich so rich­tig aus­brei­ten, hier fühlt er sich so ewig und frei wie nir­gend­wo son­st. Doch was ist das? Auf ei­nem Korn­feld, in der Nähe von Zy­pres­sen, steht ein Mann mit röt­li­chem Bart und Stroh­hut. Sein Pin­sel fliegt über die Lein­wand, mit dem Wind um die Wet­te.

Sil­via

Über Bücherstadt Kurier 1014 Artikel
Literatur für alle!

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*