Das größte Geheimnis und die stärkste Kraft auf der Welt

Was ist Lie­be? Die­ser Fra­ge ge­hen der Eich­hörn­chen­jun­ge Toni und die klu­ge Eule So­kra­tes im Bil­der­buch „Son­ne im Bauch“ auf den Grund. Zei­chen­set­ze­rin Ale­xa hat neu­gie­rig ih­rem phi­lo­so­phi­schen Ge­spräch ge­lauscht und da­bei von To­nis Son­nen­pfann­ku­chen ge­nascht.

Als der Eich­hörn­chen­jun­ge Toni zum Mit­tag­essen er­scheint, sit­zen sei­ne El­tern und Zwil­lings­ge­schwis­ter be­reits am Tisch. Da sagt der Papa: „Wie wun­der­bar, jetzt sind ja end­lich alle mei­ne Lie­ben zu­sam­men.“ Das klingt schön, fin­det Toni und fragt sich so­gleich: Was ist ei­gent­lich Lie­be? Er be­schließt, So­kra­tes zu fra­gen. So­kra­tes heißt nicht um­sonst wie der grie­chi­sche Phi­lo­soph, denn er ist „die al­l­er­klügs­te Eule im gan­zen Wald“. Und für So­kra­tes ist Toni ein klei­ner Phi­lo­soph. Auf To­nis Fra­ge, was denn nun ein Phi­lo­soph sei, ant­wor­tet die klu­ge Eule:

„So nennt man je­man­den, der mit of­fe­nen Au­gen durchs Le­ben geht und im­mer wie­der et­was ent­deckt, das ihn er­staunt. Ein Phi­lo­soph fragt so lan­ge, bis er bes­ser ver­steht, was er sieht oder denkt oder fühlt.“

So­kra­tes und Toni be­gin­nen über die Lie­be zu phi­lo­so­phie­ren. Wie fühlt sie sich an? Das ist gar nicht so ein­fach in Wor­te zu fas­sen, meint Toni. Aber dann fin­det er eine Um­schrei­bung. Lie­be fühlt sich für ihn an, als ob er „eine Son­ne im Bauch hät­te“. Auf ein­mal fal­len ihm ganz vie­le Si­tua­tio­nen ein, in de­nen er die­ses Ge­fühl ver­spürt, denn Lie­be zeigt sich für ihn auf un­ter­schied­li­che Wei­se: Wenn ihm sein Papa Aben­teu­er­ge­schich­ten er­zählt zum Bei­spiel, oder wenn ihn sei­ne Mama trös­tet, oder wenn So­kra­tes ihn mit den Wor­ten „wie schön, dass du da bist“ be­grüßt.

„Son­ne im Bauch“ ist ein lie­be­voll ge­stal­te­tes Bil­der­buch, das der Fra­ge „Was ist Lie­be?“ kind­ge­recht auf den Grund geht. Das Ge­spräch zwi­schen So­kra­tes und Toni zeigt ver­schie­de­ne Fa­cet­ten des Be­griffs auf und ver­deut­licht, dass ein Ge­fühl wie Lie­be in un­ter­schied­li­chen Si­tua­tio­nen auf­tre­ten kann. To­nis Welt ist eine fried­li­che, herz­li­che – da ist viel Platz für „Son­ne im Bauch“. Durch die far­ben­fro­hen, hel­len Il­lus­tra­tio­nen und das phi­lo­so­phi­sche Ge­spräch wird auch den Le­sen­den ein we­nig herz­er­wär­men­de Son­ne mit­ge­ge­ben. Spä­tes­tens aber nach To­nis Son­nen­pfann­ku­chen, die man dank Re­zept am Ende des Bu­ches nach­ma­chen kann, hat man wirk­lich „Son­ne im Bauch“.

Son­ne im Bauch. Sy­bil­le Ter­ra­he,‎ Chris­tia­ne Paul­sen. Il­lus­tra­ti­on: An­drea He­b­rock. Cop­pen­rath. 2017.

Ein Bei­trag zum Spe­cial #phi­lo­so­phie­stadt. Hier fin­det ihr alle Bei­trä­ge.
Über Zeichensetzerin Alexa 108 Artikel
Zeichensetzerin Alexa ist - in Begleitung des Buchfinken - an verschiedenen Orten der Bücherstadt anzutreffen. Außerhalb dieser arbeitet sie als Erzieherin in einem Bremer Elternverein, studiert Germanistik und Kunst-Medien-Ästhetische Bildung und gestaltet ihr Projekt Zeichenblicke.

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*