Cineastischer Horror: Eine Klinik, zwei Mörder und viele Tote

„Go­t­hi­ka” ist ein Hor­ror­film von Ma­thieu Kas­so­vitz, der 2003 er­schien und von der na­tür­li­chen Angst des Men­schen han­delt, von Zwei­feln an der ei­ge­nen Psy­che und dem Ver­lust der Rea­li­tät. Bü­cher­städ­te­rin Lena, wel­che Fil­me, in de­nen psych­ia­tri­sche Kli­ni­ken vor­kom­men, liebt, hat sich ei­nes dunk­len Abends ge­spannt und pop­corn­knab­bernd mit dem Film aus­ein­an­der­ge­setzt.

Mi­ran­da Grey ar­bei­tet als Psy­cho­lo­gin in der Psych­ia­tri­schen Straf­an­stalt für Frau­en in Wood­ward. Sie ist ver­hei­ra­tet und wird von den Men­schen in ih­rem Um­feld sehr ge­schätzt. Ge­wit­ter, stür­mi­scher Re­gen und Strom­aus­fall sor­gen für eine düs­te­re Stim­mung, als sie sich auf den Weg nach Hau­se macht. Auf­grund ei­ner geis­ter­haf­ten Er­schei­nung mit­ten auf der Stra­ße hat sie ei­nen Au­to­un­fall und wacht in der Kli­nik auf – al­ler­dings als Pa­ti­en­tin. Dia­gno­se: Trau­ma­ti­sches Er­eig­nis. We­gen Hal­lu­zi­na­tio­nen von to­ten jun­gen Frau­en und wir­ren Träu­men wird Mi­ran­da von ih­ren Ar­beits­kol­le­gen nicht mehr ernst ge­nom­men, hat da­durch kei­ne An­sprech­per­son mehr und zwei­felt an ih­rer psy­chi­schen Sta­bi­li­tät.
„Du kannst nie­man­dem ver­trau­en, der denkt, du seist ver­rückt.“ Ihr ge­lingt die Flucht und ihr In­stinkt führt sie zu ei­ner Farm, wo sie eine Ent­de­ckung macht, wel­che ihr ge­sam­tes Welt­bild auf den Kopf stellt. Sie be­ginnt zu ver­ste­hen, wie­so sie sich in die­ser ver­wir­ren­den Si­tua­ti­on be­fin­det.

Die The­ma­tik des Fil­mes über­zeugt, wäh­rend die Um­set­zung nicht ganz ge­lun­gen ist. Es wird viel ge­kreischt, es gibt eine Men­ge Blut und vie­le un­lo­gi­sche Sze­nen, die nicht recht in das Ge­samt­kon­strukt pas­sen, so­dass der Film eine Mi­schung aus Rea­lis­mus und „Über­na­tür­li­chem“ ist. Jump Sca­res sind kaum vor­han­den, so­dass man bei der lang­ge­zo­ge­nen Ge­schich­te mü­der statt ängst­li­cher wird. „Go­t­hi­ka“ ist 14 Jah­re alt, wes­halb man heut­zu­ta­ge be­reits Gru­se­li­ge­res und Schlim­me­res ge­wohnt ist und Hor­ror­film­lieb­ha­ber nicht wirk­lich auf ihre Kos­ten kom­men.

Go­t­hi­ka. Re­gie: Ma­thieu Kas­so­vitz. Dreh­buch: Se­bas­ti­an Gutier­rez. Mit u.a. H. Ber­ry, R. Dow­ney Ju­ni­or, P. Cruz. Dark Cast­le En­ter­tain­ment. USA, 2003. FSK 16.

Ein Fund aus der To­des­stadt.

Über Bücherstadt Kurier 1045 Artikel

Literatur für alle!

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*