Cineastischer Horror: Eine Hommage an alle Horrorfilme

Ein Ath­let, ein Flitt­chen, ein Hoch­be­gab­ter, ein Idi­ot und eine Jung­frau fah­ren in die Wa­la­chei, um ihre Fe­ri­en­ta­ge in ei­nem klei­nen, düs­te­ren Haus zu ver­brin­gen. Drew God­dard nimmt in sei­nem Re­gie­de­büt „The Ca­bin in the Woods“ jeg­li­che Hor­ror­film­kli­schees aufs Korn. Ge­schich­ten­zeich­ne­rin Ce­li­na hat die­ses alte, neue Film­gen­re des Teeny-Slashers ge­da­tet.

Schon die Wahl der Prot­ago­nis­ten so­wie Ant­ago­nis­ten des Films zeigt, dass man auf be­reits exis­tie­ren­de Hor­ror­fil­me zu­rück­greift. Der Film stellt die­se ty­pi­sie­ren­den Hor­rordar­bie­tun­gen in ei­nen neu­en Kon­text und schafft es gleich­wohl zu zei­gen, wie fa­cet­ten­reich die Span­ne an Mons­tern und Psy­cho­pa­then sein kann, wel­che den Teen­agern das Le­ben zur Höl­le ma­chen. „The Ca­bin in the Woods“ bleibt bis zum Schluss span­nend, da man nicht weiß, wer auf wel­che Art und Wei­se drauf­geht.

Ei­nen Hor­ror­film, der Hor­ror­fil­me hin­ter­fragt so­wie teils par­odiert und den­noch sei­ne ei­ge­ne Sto­ry er­zählt, habe ich in dem Hor­ror­film­gen­re des Teeny-Slashers bis­her noch nie ge­se­hen. Man merkt, dass Re­gis­seur Drew God­dard und Joss Whe­don, mit dem er zu­sam­men am Dreh­buch schrieb, bes­tens ver­traut sind mit dem Hor­ror­gen­re. Drew God­dard hat­te zu­vor als Dreh­buch­au­tor und Pro­du­zent an Se­ri­en wie „Buf­fy – Im Bann der Dä­mo­nen“– wo er be­reits mit Se­ri­en­er­fin­der Joss Whe­don zu­sam­men­ar­bei­te­te – „Lost“ und „Marvel‘s Dar­ede­vil“ mit­ge­wirkt. Wei­te­re Se­ri­en­erfol­ge Joss Whe­dons sind un­ter an­de­rem „Fire­fly – Der Auf­bruch der Se­re­ni­ty“ und „Doll­hou­se“. Hin­zu kommt, dass Whe­don auch bei „Marvel’s The Aven­gers“ so­wie des­sen Fort­set­zung „Aven­gers: Age of Ul­tron“ sein Ta­lent als Dreh­buch­au­tor und Re­gis­seur be­wie­sen hat. „The Ca­bin in the Woods“ kann ich je­dem Hor­ror­film­lieb­ha­ber emp­feh­len.

The Ca­bin in the Woods. Re­gie: Drew God­dard. Dreh­buch und Pro­duk­ti­on: Joss Whe­don. Mit u.a. K. Con­nol­ly, C. Hems­worth, A. Hut­chi­son. uni­ver­sum film. USA, 2012. FSK 16.

Ein Fund aus der To­des­stadt.
Mehr ci­ne­as­ti­schen Hor­ror prä­sen­tie­ren wir am 24.10.17!

Geschichtenzeichnerin Celina
Über Geschichtenzeichnerin Celina 15 Artikel

Ich studiere an der Uni Bremen Kunst-Medien-Ästhetische Bildung und Erziehungs-, Bildungswissenschaften und arbeite nebenbei im Hort. Somit kann ich auch meinem erlernten Beruf als Erzieherin nachgehen. Ich leite die Kinderredaktionsgruppe in Huchting und gebe Mathe-Nachhilfe.

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*