Home Maike Dud­dek

Maike Dud­dek

Zual­ler­erst geht es um die Freude am Lesen. Wer weiß, viel­leicht fällt mir durch den BK ein klei­ner Schatz in die Hände? Und wenn meine Zeich­nun­gen die Welt bun­ter machen kön­nen, dann wäre mir das auch sehr recht.

Bücher­stä­di­scher Beruf: Buch­stap­le­rin

Wo in Bücher­stadt wohnst du?

Im Skrip­to­rium mit Zweit­wohn­sitz direkt neben dem Buch­pran­ger. Urlaub mache ich im Foto­la­bor.

Was machst du für den BK?

Ich rezen­siere aller­lei Bücher – gerne mal Comics, Anspruchs­vol­les oder Unge­wöhn­li­ches. Außer­dem ergänze ich viele Texte mit Illus­tra­tio­nen. Seit eini­ger Zeit betreue ich unse­ren Instagram‐Account und bin zur stell­ver­tre­ten­den Lei­te­rin des Skrip­to­rium auf­ge­stie­gen.

Was ist deine Moti­va­tion, an die­sem Pro­jekt zu arbei­ten?

Ich will mich stär­ker mit den Büchern, die ich lese, aus­ein­an­der­set­zen, und sie nicht ein­fach nur eins nach dem ande­ren kon­su­mie­ren. Was gibt es Bes­se­res, als die Gedan­ken in einem klei­nen Text zu ord­nen? Außer­dem kann ich mich mit vie­len ande­ren Men­schen ver­net­zen und sie auf Bücher sto­ßen, zu denen sie sonst viel­leicht nicht gegrif­fen hät­ten. Natür­lich liegt mir auch meine Kunst am Her­zen: Sie soll die Texte berei­chern und neue Gedan­ken aus­lö­sen.

Was erhoffst du dir dabei?

Zual­ler­erst geht es um die Freude am Lesen. Wer weiß, viel­leicht fällt mir durch den BK ein klei­ner Schatz in die Hände? Und wenn meine Zeich­nun­gen die Welt bun­ter machen kön­nen, dann wäre mir das auch sehr recht.

Und was machst du, wenn du nicht für den Bücher­stadt Kurier arbei­test?

Ich beende gerade mein Stu­dium der Ger­ma­nis­tik und Kunst‐Medien‐Ästhetische Bil­dung an der Uni­ver­si­tät Bre­men und arbeite neben­bei im Lite­ra­tur­haus Bre­men. Liebe Ver­lage, heu­ert mich an!

Was war als Kind dein Traum­be­ruf?

Ganz lang­wei­lig: Leh­re­rin.

Was war dein ers­tes selbst­ge­kauf­tes Buch?

Das weiß ich lei­der nicht mehr genau. Ich würde die­sem Buch gern für meine jet­zige Lese­liebe dan­ken.

Wo liest du am liebs­ten?

Am liebs­ten: in einem kusche­li­gen Bett mit opti­ma­ler Beleuch­tung und in einer Hal­tung, die keine Rücken­schmer­zen ver­ur­sacht. Am häu­figs­ten: in einem Bus, wenn ich zur Uni oder zur Arbeit pendle.

Wel­ches Genre bevor­zugst du?

Ich bewege mich da in nicht so stren­gen Ein­ord­nun­gen, auch wenn ich the­ma­tisch oder vom Set­ting ein paar Lieb­linge habe. Bei einem Blick in meine Bücher­re­gale habe ich fest­ge­stellt, dass Fan­tasy und SciFi recht häu­fig bei mir anzu­tref­fen ist. Das ist aber nur ein Teil des Gan­zen: Wenn ein Buch mit Gen­res spielt und die Tren­nung in ver­meint­lich feste Schub­la­den sprengt, dann lohnt es sich für mich, zwei­mal hin­zu­se­hen. Viel häu­fi­ger als Gen­res zie­hen mich bestimmte Ele­mente an: starke Frau­en­fi­gu­ren, Diver­sity, Inno­va­tio­nen.

Gibt es ein Buch, das dir beson­ders am Her­zen liegt?

Die „Harry Potter“-Reihe – vor allem die ers­ten vier Bände könnte ich immer wie­der ver­schlin­gen.

Was liebst du außer­dem?

Backen! Stri­cken! Mit ande­ren Men­schen stun­den­lang über Lieb­lings­bü­cher, -serien, -filme reden! Kat­zen über alles!

Was machst du in dei­ner Frei­zeit?

Ich bin oft sehr sprung­haft und ver­liebe mich mal in das eine, dann das andere Hobby – aber meist ist das dann hand­werk­li­cher oder künst­le­ri­scher Natur, sodass ich das Haus und damit meine Bücher nicht mehr als nötig ver­las­sen muss. In diese Kate­go­rie, aber weni­ger hand­werk­li­cher Natur, gehört auch der kleine Buch­club, den ich 2015 auf Twit­ter auf die Beine gestellt habe: @zwitscherbooks. Zeich­nen und (Aquarell-)malen ent­spannt mich – alle Bil­der, die es nicht auf die Web­site des BK schaf­fen, zeige ich auf mei­nem Instagram‐Account @m.d._art.

Wel­che drei Bücher wür­dest du mit auf eine ein­same Insel neh­men? Und warum diese?

„Harry Pot­ter und der Stein der Wei­sen“ – als Erin­ne­rung, warum ich Lesen liebe. „Good Omens“ – damit ich etwas zum Lachen und zum Grü­beln habe. „Wel­come to Night Vale“ – damit ich nie ver­gesse, dass die Welt ein absur­der, groß­ar­ti­ger, schreck­li­cher und schö­ner Ort ist.

Hast du ein Lieb­lings­wort?

Herz­al­ler­liebst.

Wie lau­tet dein Lieb­lings­zi­tat?

„Ver­schließt eure Biblio­the­ken, wenn ihr wollt; doch vor die Frei­heit mei­nes Geis­tes könnt ihr kein Tor, kein Schloss, kei­nen Rie­gel set­zen.“ – Vir­gi­nia Woolf

Wenn du ein Buch wärst, wel­ches wärst du?

Eines der vie­len Notiz­bü­cher, die du mal gekauft hast und dich nicht traust, hin­ein­zu­schrei­ben, weil du befürch­test, gleich die erste Seite zu rui­nie­ren und das du des­halb ver­schämt weg­ge­packt hast. Aber ich warte in dei­ner Schub­lade. Oh ja. Du hast mich viel­leicht ver­ges­sen, aber ich bin da und meine Zeit wird kom­men!

Wel­che Frage hast du dir in einem Inter­view schon immer mal gewünscht und wie würde deine Ant­wort dar­auf lau­ten?

Was ist bes­ser als lesen? – Mehr lesen.