Home Mein Profil

Mein Profil

Sei­ten­künst­ler Aaron
Name
Aaron Sprawe
Res­sort
Skrip­to­rium
Vita
Ich illus­triere, schreibe und desi­gne seit 2012 beim Bücher­stadt Kurier. Das ist sinn­haft und lehr­reich und dies umso mehr, wenn Ihr uns Rück­mel­dung zu unse­rer Arbeit gebt. Ich wün­sche eine gute (Lese-)zeit!
Wo in Bücher­stadt wohnst du?
Die meiste Zeit bin ich im Skrip­to­rium oder im Forum des Redak­ti­ons­hau­ses unter­wegs, aber manch­mal ver­bringe ich die Nächte im Turm­zim­mer, um etwas für den Kurier fer­tig­zu­stel­len. Danach ver­krü­mele ich mich immer gerne mit einem Buch ins gemüt­li­che Café „La Roche“.
Bücher­städ­ti­scher Beruf
Sei­ten­künst­ler
Was machst du für den Bücher­stadt Kurier?
In ers­ter Linie bin ich Ansprech­part­ner, wenn es um die Gra­fi­ken geht, denn ich leite das Skrip­to­rium an und erstelle das Lay­out. Zusam­men mit den ande­ren Team­mit­glie­dern fer­tige ich Illus­tra­tio­nen für die Texte an. Ab und zu über­nehme ich auch andere Auf­ga­ben, z.B. Rezen­sio­nen, Über­set­zun­gen und Inter­views.
Was ist deine Moti­va­tion, an die­sem Pro­jekt zu arbei­ten?
Meine Moti­va­tion ist, in einem coo­len Team an etwas Schö­nem mit­zu­wir­ken, etwas mit Sinn zu erschaf­fen. Daran hat sich über die Jahre nichts geän­dert. Rück­mel­dun­gen von Lesern moti­vie­ren mich immer beson­ders.
Was erhoffst du dir dabei?
Meine Hoff­nung ist, dass der Bücher­stadt Kurier die Leser gut infor­miert, unter­hält und sie nach Bücher­stadt (zum Lesen ver-)leitet. Davon habe ich das Gefühl, stets etwas Sinn­vol­les zu machen und dabei immer wie­der zu ler­nen.
Und was machst du, wenn du nicht für den Bücher­stadt Kurier arbei­test?
All­ge­mein ändert sich das von Zeit zu Zeit. Gerade stu­diere ich haupt­säch­lich. Ansons­ten haben wir ja alle unsere Vor­lie­ben, die im All­tag hel­fen. Für mich sind das Musik, Bücher, Spiele und natür­lich Freunde und Fami­lie.
Was war als Kind dein Traum­be­ruf?
Unter ande­rem Illus­tra­tor. Allein die­ses Wort ist doch schon schön, oder?
Was war dein ers­tes selbst­ge­kauf­tes Buch?
Es war eine Aus­gabe von „Twig bei den Him­mels­pi­ra­ten“ im Hard­co­ver. Den ers­ten Band der Reihe hatte ich zuvor geschenkt bekom­men.
Wo liest du am liebs­ten?
Wenn ich lese, dann ist es mir egal, wo und wann das geschieht. Der schönste Ort zum Lesen wäre das Café „LaRo­che“ in Bücher­stadt.
Wel­ches Genre bevor­zugst du?
Ich bevor­zuge kein spe­zi­el­les Genre, aber gut illus­trierte Texte oder Graphik‐Novellen finde ich meist inter­es­san­ter, ein­fach wegen des opti­schen Rei­zes.
Gibt es ein Buch, das dir beson­ders am Her­zen liegt?
Nicht eines, son­dern alle, die in mei­nem Bücher­re­gal ste­hen und sol­che, die da noch nicht ste­hen. Natür­lich haben buch­künst­le­ri­sche Gestal­tun­gen einen beson­de­ren Platz im Bücher­re­gal und in mei­nem Her­zen.
Was liebst du außer­dem?
So vie­les!
Was machst du in dei­ner Frei­zeit?
Beim BK arbei­ten und immer mal was ande­res. Das lässt sich nicht gene­ra­li­sie­ren.
Wel­che drei Bücher wür­dest du mit auf eine ein­same Insel neh­men? Und warum diese?
Nur ein sehr dickes Buch mit Über­le­bens­stra­te­gien, in dem auf Seite 1 steht: „Die­ses Buch hilft ihnen, auch in ein­sa­men Situa­tio­nen zu über­le­ben, denn es ent­hält mit ein­ge­bun­den zwei wei­tere bis­her unver­öf­fent­lichte Werke: einen von Wal­ter Moers’ Zamo­ni­en­ro­ma­nen und eine Graphik‐Novelle von Shaun Tan.“
Hast du ein Lieb­lings­wort?
Ja.
Wie lau­tet dein Lieb­lings­zi­tat?
„Sapere aude!“, Imma­nuel Kant. Eine For­de­rung der Auf­klä­rung, deren Idee ich immer schätze.
Hast du einen Lieb­lings­film oder ein Lieb­lings­spiel?
Nein, aber ich habe schon viele beson­dere Filme gese­hen, deren Machern ich inner­lich dafür danke. Dar­un­ter sind unter ande­rem Stop‐Motion‐, Experimental‐ und Science‐Fiction‐Filme.
Wenn du ein Buch wärst, wel­ches wärst du?
Eines mit der Wid­mung „Für Dich.“
Wel­che Frage hast du dir in einem Inter­view schon immer mal gewünscht und wie würde deine Ant­wort dar­auf lau­ten?
„Wür­den Sie alle Inter­view­fra­gen noch ein­mal genauso beant­wor­ten, wenn ich sie jetzt live noch ein­mal stelle?“ „Nein.“
vor 3 Wochen no Com­ment

Hi! In Deutsch­land und auch welt­weit gibt es viele Arten von Büchern. Diese Viel­falt muss geschützt wer­den und des­we­gen wird hier ein ganz beson­de­res Exem­plar vor­ge­stellt. Ich möchte ergän­zen: ein ganz beson­ders schra­e­ges* Exem­plar, das eine ebenso schra­ege Buch­be­spre­chung erfor­dert.

vor 1 Monat no Com­ment

Wuss­test Du, dass alles aus kleins­ten Ener­gie­klop­sen besteht, klei­ner noch als Atome? Wir kön­nen diese Teil­chen zwar nicht sehen, aber zuneh­mend bes­ser ver­ste­hen. „Pro­fes­sor Albert und das Geheim­nis der Quan­ten­phy­sik“ erklärt, was hin­ter den win­zigs­ten und gleich­zei­tig größ­ten Ent­de­ckun­gen der Wis­sen­schaf­ten steckt.

vor 4 Mona­ten no Com­ment

Die meis­ten Bücher legt man nach dem ers­ten Lesen weg, stellt sie ins Bücher­re­gal und lässt sie dort. Das Buch „50 Mind­shots“ von Ser­gio Ingra­valle nicht, denn man nimmt es immer wie­der in die Hand.

vor 9 Mona­ten no Com­ment

Im ver­gan­ge­nen Jahr wurde ein klein­for­ma­ti­ges Buch mit groß­ar­ti­gem Inhalt ver­öf­fent­licht. Sei­ten­künst­ler Aaron wollte es direkt vor­stel­len, aber jetzt ist auch ein guter Zeit­punkt. Lei­der.

vor 10 Mona­ten no Com­ment

Sei­ten­künst­ler Aaron ver­suchte sich unvor­ein­ge­nom­men an sei­ner ers­ten „rich­ti­gen“ Tol­ki­en­lek­türe und berich­tet von einer uner­war­te­ten Reise nach Mit­tel­erde.

vor 1 Jahr no Com­ment

Über 90% der nie­der­län­di­schen Kin­der wach­sen mit nur einem Eltern­teil auf. Diese Zahl ist natür­lich frei erfun­den, aber zumin­dest für den jugend­li­chen Prot­ago­nis­ten Bou­de­wijn ist sie die volle Wahr­heit. – Von Sei­ten­künst­ler Aaron

vor 3 Jah­ren 2 Comments

*Rezen­sion ohne Spoi­ler Neu­lich las ich die Aus­sage, Klas­si­ker wür­den weit­hin gemocht, aber kaum jemand lese sie. „Der Zau­be­rer von…

vor 3 Jah­ren 4 Comments

Was haben Com­pu­ter­spiele mit Lite­ra­tur zu tun? Um Ant­wor­ten auf diese Frage zu fin­den, hat Sei­ten­künst­ler Aaron geforscht, stu­diert, gele­sen und gespielt.

vor 5 Jah­ren 7 Comments

Auf der Leip­zi­ger Buch­messe traf Sei­ten­künst­ler Aaron auf den Autor und Illus­tra­tor Tor­ben Kuhl­mann, der Anfang die­ses Jah­res sein ers­tes Bil­der­buch mit dem Titel „Lind­bergh – Die aben­teu­er­li­che Geschichte einer flie­gen­den Maus“ ver­öf­fent­lichte.

vor 6 Jah­ren no Com­ment

Heute ist die Mitt­win­ter­nacht. Längste Nacht, kür­zes­ter Tag. Eigent­lich auch tiefs­ter Win­ter, Kälte und Still­stand. Allein immer­grüne Nadel­bäume geben uns noch ein Lebens­zei­chen...

Der Bücher­stadt Kurier ist ein eMa­ga­zin für Literatur(kultur), das seit 2012 ehren­amt­lich von enga­gier­ten Lite­ra­tur­be­geis­ter­ten gestal­tet wird.