Mein Profil

by Bücherstadt Kurier
Geschich­ten­er­zäh­ler Adrian
vor 4 Monaten no Com­ment

Wie fin­det man sich wie­der, wenn einem die Kon­trolle gewalt­sam weg­ge­nom­men wurde? Quen­tin Zut­tion, der sowohl Autor als auch Zeich­ner ist, zeigt in dem Comic „En Garde!“ wie die drei Frauen Lucie, Tamara und Nicole ihre Leich­tig­keit wie­der­fin­den. Geschich­ten­er­zäh­ler Adrian hat sie dabei begleitet.

vor 4 Monaten no Com­ment

Mit dem Comic „Infi­del“ lie­fert Autor Porn­sak Piche­ts­hote 2020 eine gru­se­lige Geschichte über Ras­sis­mus, Angst und Miss­trauen, die von Zeich­ner Aaron Camp­bell und Kolo­rist José Vil­lar­ru­bia schau­rig illus­triert wurde. Geschich­ten­er­zäh­ler Adrian öff­net sich dem Hor­ror die­ser Thematiken.

vor 4 Monaten no Com­ment

Eigent­lich ist der schwe­di­sche Autor und Zeich­ner Johan Eger­krans Kin­der­buch­il­lus­tra­tor, der mit „Nor­di­sche Göt­ter“ und „Nor­di­sche Wesen“ schon zwei von ihm geschrie­bene und illus­trierte Bücher bei WooW Books ver­öf­fent­lichte. Mit „Die Unto­ten“ wagt er sich nun in die Gefilde des Todes rund um die Welt und Geschich­ten­er­zäh­ler Adrian ist ihm dort­hin gefolgt.

vor 4 Monaten no Com­ment

Wie ver­brin­gen eigent­lich die Hel­den aus dem DC-Uni­­ver­­­sum ihre Weih­nachts­fei­er­tage? Dies beant­wor­tet der Comic „Weih­nach­ten mit den DC-Super­­hel­­den“ aus dem Jahr 2017 in 12 kur­zen Geschich­ten. Unter ande­rem sind Grö­ßen wie Super­man und Bat­man, aber auch eher klei­nere Hel­den wie Detec­tive Chimp vertreten.

vor 4 Monaten no Com­ment

Mit dem Roman „Hol­low King­dom“ lie­fert die Autorin und Jour­na­lis­tin Kira Jane Bux­ton ihren Debüt-Roman ab. In die­sem geht es um die Krähe Shit Turd, kurz S.T., sowie den Hund Den­nis, die sich, nach dem Aus­bruch einer Zom­bie­apo­ka­lypse, ihren Weg durch Seat­tle bahnen.

vor 6 Monaten no Com­ment

In der spa­­nisch-eng­­li­­schen Co-Pro­­­du­k­­tion „Fra­gile – A Ghost Story“, wel­che auch unter dem Titel „Mercy Falls – Geis­ter­wa­che“ bekannt wurde, erzählt Regis­seur Jaume Bala­gueró eine Geschichte über Wut, Beses­sen­heit und Liebe. Geschich­ten­er­zäh­ler Adrian hat sich dem Hor­ror gestellt.

vor 6 Monaten no Com­ment

Schon als ich durch das kleine Tor zum Bier­gar­ten schreite, umfängt mich ein Wohl­ge­fühl. Bei­nah wie nach Hause kom­men, denke ich und lächle, wäh­rend ich durch die Ein­gangs­tür trete.

vor 6 Monaten no Com­ment

Nach­dem das pol­ni­sche Ent­wick­ler­stu­dio Bloo­ber Team mit dem gru­se­li­gen Künst­ler­drama „Lay­ers of Fear“ im Jahr 2016 einen gro­ßen Erfolg erzielte, folgte 2019 der zweite Teil. Erneut ergrün­det man die Psy­che einer/eines Kunst­schaf­fen­den. Doch die­ses Mal ist es kein Maler, son­dern ein Stummfilmstar.

vor 6 Monaten no Com­ment

Als das Ent­wick­ler­stu­dio EA Red­wood Shores 2008 das Sci-Fi-Hor­r­or­­spiel „Dead Space“ auf den Markt brachte, wollte es damit die dichte Atmo­sphäre des Films „Alien“ mit dem action­ori­en­tier­ten Game­play des Hor­ror­spiels „Resi­dent Evil 4“ kombinieren.

vor 11 Monaten no Com­ment

Mit dem Kriegs­drama „Hack­saw Ridge“ adap­tierte Regis­seur Mel Gib­son 2016 das Leben des US-Sol­­da­­ten Des­mond Doss, der meh­rere Schlach­ten im zwei­ten Welt­krieg schlug. Die Beson­der­heit: Doss tat dies, ohne je eine Waffe in die Hand genom­men zu haben. Geschich­ten­er­zäh­ler Adrian war von die­ser Aus­gangs­lage fasziniert.

Name 
Adrian Leo­nardo Winkowski
Bücher­städ­ti­scher Beruf 
Geschich­ten­er­zäh­ler
Ressort 
Buch­pran­ger
Film­thea­ter
Spiel­straße
Krea­tiv­la­bor
Vita 
Ich wäre ein Buch mit dem Titel: „Eine skur­rile Samm­lung lus­ti­ger Sprü­che und Witze; oder: wie ich lernte das Lachen zu lie­ben – Vor Gebrauch gut schüt­teln!“, geschrie­ben von 100 Affen, der auf Schreib­ma­schi­nen her­um­tippt, um eigent­lich Shake­spears ver­lo­rene Werke niederzuschreiben.
Wo in Bücher­stadt wohnst du? 
Betritt irgend­eine Gasse in der Bücher­stadt und geh sie bis zum Ende durch. Dort könn­test du eine Eichen­holz­tür mit einem ein­ge­schnitz­ten Löwen­kopf vor­fin­den. Hin­ter die­ser Tür wirst du mich fin­den, in einem Raum vol­ler Wun­der, Träume und unvor­stell­ba­rer Dinge.
Was machst du für den Bücher­stadt Kurier? 
Man fin­det mich hier und dort in der Bücher­stadt. Ob ich nun in den beque­men Ses­seln im Film­thea­ter sitze, durch die Regale des Buch­pran­gers schlen­dere oder mich die Stu­fen im Turm zum Krea­tiv­la­bor hoch­kämpfe. Hin und wie­der hocke ich auch unter einer Brü­cke und ver­lange Wegzoll.
Was ist deine Moti­va­tion, an die­sem Pro­jekt zu arbeiten? 
Ich liebe gute Geschich­ten und der BK scheint eine die­ser guten Geschich­ten zu sein.
Was erhoffst du dir dabei? 
Spaß, Krea­ti­vi­tät und die Hoff­nung doch noch irgend­wann den ver­steckt ver­gra­be­nen Schatz der Bücher­stadt zu finden.
Und was machst du, wenn du nicht für den Bücher­stadt Kurier arbeitest? 
Erzie­her in einer ber­li­ner Mit­tel­stufe, zustän­dig für Pro­jekt­ar­beit. Ansons­ten Filme gucken, Spiele spie­len, kochen und das Wich­tigste: mir rich­tig ordent­lich gönnen.
Was war als Kind dein Traumberuf? 
Immer wenn mich als Kind jemand gefragt hat, was ich mal wer­den will, war meine Ant­wort: Falk­ner. Ich fand Vögel wie Adler, Eulen, Fal­ken, Geier, etc. extrem fas­zi­nie­rend und majes­tä­tisch (und das finde ich noch immer). Seit mein Vater mei­nem Bru­der und mir abends vor dem Schla­fen­ge­hen noch die „Herr der Ringe“-Bücher vor­ge­le­sen hat, wollte ich Geschich­ten­er­zäh­ler wer­den. Einen von zwei Berufs­wün­schen habe ich erreicht; ich werde mir jetzt irgend­wo­her ´ne Eule klauen.
Was war dein ers­tes selbst­ge­kauf­tes Buch? 
Soweit ich mich zurück­er­in­nern kann: „Die Alchi­mis­tin“ von Kai Meyer. Ich wurde nicht ent­täuscht und das Buch liegt immer noch bei mir herum.
Wo liest du am liebsten? 
Über­all wo ich die Zeit und die Mög­lich­keit habe; zu Hause, im Bus, wenn ich zu früh auf Arbeit komme, etc.
Wel­ches Genre bevor­zugst du? 
Hmmm… schwer zu sagen. Mit Geschich­ten, seien es nun Bücher oder Comics, ist es bei mir wie mit Musik; das Genre ist mir im Gro­ßen und Gan­zen ziem­lich egal, es muss mir ein­fach gefallen.
Gibt es ein Buch, das dir beson­ders am Her­zen liegt? 
Wenn ich genau dar­über nach­denke, dann „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“ von Jorge Bucay. Die­ses Buch ist zwar klein, ent­hält aber so viele schöne Geschich­ten für (bei­nah) jede Lebenslagen.
Was liebst du außerdem? 
Die magi­schen sowie uner­klär­li­chen Momente und Ereig­nisse, wel­che einem so über den Weg lau­fen; denn die Welt steckt vol­ler Magie, man muss sich nur mal genauer umschauen. Zudem liebe ich es zu lachen. All der Wahn­sinn und die Dumm­heit, wel­che man Tag für Tag mit­be­kommt, sei es in den Nach­rich­ten oder in sei­nem direk­ten Umfeld, lässt sich um eini­ges bes­ser ver­kraf­ten, wenn man ein­fach mal lacht. Hinzu kommt, dass Lachen zum einen ziem­lich gesund ist, da es Stress und Frus­tra­tion senkt, ande­rer­seits ist es auch ein­fach nur schön und steckt an.
Was machst du in dei­ner Freizeit? 
Was bis­her geschah: … Erzie­her­aus­bil­dung… Bar­kee­per… Und so geht es wei­ter: Das, was mei­ner Seele gerade gut tut. Ich lese gerne, ob Buch, Comic oder Gebrauchs­an­wei­sun­gen von IKEA – und schreibe auch gerne selbst Geschich­ten. Hin und wie­der erkunde ich auch noch Lost Pla­ces, da sie oft­mals Stoff für eine gute Geschichte bie­ten und auch eine Atmo­sphäre ver­strö­men, die ein­fach nur ange­nehm gru­se­lig ist.
Wel­che drei Bücher wür­dest du mit auf eine ein­same Insel neh­men? Und warum diese? 
*Eine umfas­sende Mär­chen­samm­lung, weil man Mär­chen immer wie­der lesen kann. *„Krieg und Frie­den“ von Tol­stoi; man sagte mir mal, dass man das unbe­dingt gele­sen haben muss, nur fehlte mir bis­her die Muße dafür. Zudem kann man es, wenn man es fer­tig gele­sen hat, an einen Stock bin­den und als Knüp­pel ver­wen­den. Mit über 1500 Sei­ten im Hard­co­ver lässt sich bestimmt das ein oder andere Wild­schwein erle­gen. Wenn ich dann noch den Wild­schwein­kopf auf einen Pfahl spieße, dann… hmmm… Ach na ja, das ist eine andere Geschichte! *Das große Buch der Über­le­bens­tech­ni­ken, falls ich da län­ger bleibe.
Hast du ein Lieblingswort? 
„Merk­wür­dig“ ist ein schö­nes Wort, denn es gibt so viele schöne Dinge (Men­schen, Ereig­nisse, usw.) die es wür­dig sind, sich ihrer zu mer­ken. Viele sehen darin etwas Nega­ti­ves, eine Belei­di­gung oder etwas Unan­ge­neh­mes, doch für mich ist die­ses Wort ein Kompliment.
Wie lau­tet dein Lieblingszitat? 
„All Sto­rys are true.“ Der Spruch wird Alan Moore zuge­schrie­ben, aber er das nun wirk­lich gesagt hat, keine Ahnung. Aber es ist auf jeden Fall ein Spruch der mir sehr gut gefällt und mich immer wie­der zum nach­den­ken anregt.
Hast du einen Lieb­lings­film oder ein Lieblingsspiel? 
Hui, es gibt so viele schöne und tolle Filme, aber ich ent­scheide mich für: „Big Fish“ von Tim Bur­ton, da es sehr schön zeigt, wie viel Fan­tas­ti­sches in der Rea­li­tät ste­cken kann.
Wenn du ein Buch wärst, wel­ches wärst du? 
Ich wäre ein Buch mit dem Titel: „Eine skur­rile Samm­lung lus­ti­ger Sprü­che und Witze; oder: wie ich lernte das Lachen zu lie­ben – Vor Gebrauch gut schüt­teln!“, geschrie­ben von einem Affen, der auf einer Schreib­ma­schine herum tippt, um eigent­lich Shake­spears ver­lo­rene Werke niederzuschreiben.
Wel­che Frage hast du dir in einem Inter­view schon immer mal gewünscht und wie würde deine Ant­wort dar­auf lauten? 
„Kuchen oder Kekse?“ – Ja!

Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Website erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Erfahre mehr