Home Mein Profil

Mein Profil

Fabel­for­scher Chris­tian
Name
Chris­tian Hohe
Bücher­städ­ti­scher Beruf
Fabel­for­scher
Res­sort
Buch­pran­ger
Wo in Bücher­stadt wohnst du?
Irgendwo an einem klei­nen Bach, der durch die Bücher­stadt fließt, so dass man nachts das Plät­schern im Schlaf­zim­mer hören kann.
Was machst du für den Bücher­stadt Kurier?
Da ich recht neu hier bin, habe ich mich bis­her haupt­säch­lich am Buch­pran­ger auf­ge­hal­ten, aber ich könnte mir vor­stel­len, dass ich auf einem Stadt­bum­mel auch andere nette Ecken ken­nen­lerne.
Was ist deine Moti­va­tion, an die­sem Pro­jekt zu arbei­ten?
Ich finde es schon immer span­nend, über Bücher, Filme oder Thea­ter­stü­cke zu dis­ku­tie­ren. Die Bücher­stadt ist der ideale Ort, um auch andere an den eige­nen Ansich­ten oder Erfah­run­gen teil­ha­ben zu las­sen. Außer­dem finde ich es total inter­es­sant, auch mal abseits von Lehr­plä­nen oder Schu­len einen Text zu etwas zu schrei­ben, was einem wirk­lich am Her­zen liegt.
Was erhoffst du dir dabei?
Ein paar schöne Texte zu fabri­zie­ren, die ande­ren Freude machen oder sie sonst wie berüh­ren.
Und was machst du, wenn du nicht für den Bücher­stadt Kurier arbei­test?
Der­zeit stu­diere ich noch Mee­res­bio­lo­gie im Mas­ter, bzw. sitze gerade an mei­ner Abschluss­ar­beit. Was danach kommt, steht noch in den Ster­nen.
Was war als Kind dein Traum­be­ruf?
Astro­naut.
Was war dein ers­tes selbst­ge­kauf­tes Buch?
Als Kind konnte ich mir die meis­ten Bücher schen­ken las­sen, oder meine Eltern haben sie für mich besorgt. Bei „wirk­lich selbst­ge­kauft“ würde ich auf einen Lucky Luke Comic vom Floh­markt tip­pen.
Wo liest du am liebs­ten?
Am Strand, auf dem Sofa (mit einer Tasse Tee oder Kakao) oder abends vor dem Ein­schla­fen im Bett – in die­ser Rei­hen­folge.
Wel­ches Genre bevor­zugst du?
Ich liebe klas­si­sche Detek­tiv­ge­schich­ten wie „Sher­lock Hol­mes“ oder „Miss Marple“, lese aber auch gerne Aben­teu­er­ge­schich­ten oder mal was Anspruchs­vol­le­res. Haupt­sa­che es macht Spaß!
Gibt es ein Buch, das dir beson­ders am Her­zen liegt?
„Max und Moritz“ von Wil­helm Busch. Das musste mir meine Oma als Kind schon stän­dig vor­le­sen und ich hab sie jedes Mal ver­bes­sert, wenn sie sich irgendwo ver­le­sen hat.
Was liebst du außer­dem?
Pizza, Lego und meine Freun­din – dies­mal ist die Rei­hen­folge nicht fest­ge­legt.
Was machst du in dei­ner Frei­zeit?
Ich schaue ganz gerne Filme (egal ob Kino oder zu Hause), höre gerne Musik und spiele auch sehr gerne Gesellschafts- oder auch mal Video­spiele. Rei­sen finde ich auch toll und da liebe ich es zu foto­gra­fie­ren.
Wel­che drei Bücher wür­dest du mit auf eine ein­same Insel neh­men? Und warum diese?
„Über­le­ben in der Wild­nis“ – Ich würde gerne (Über­ra­schung) auf der ein­sa­men Insel über­le­ben. „Die Schatz­in­sel“ – Ich weiß nicht genau warum, aber irgend­wie hat es mir die­ses Buch ange­tan. So sehr, dass ich schon vier oder fünf ver­schie­dene Aus­ga­ben zu Hause hab. „Die Bibel“ – Nicht, weil ich gläu­big bin oder so, son­dern ein­fach weil ich sie immer schon mal lesen wollte. Auf einer ein­sa­men Insel hätte ich dann ja wohl genug Zeit und keine Aus­re­den mehr.
Hast du ein Lieb­lings­wort?
Nein. (Das ist die Ant­wort und nicht mein Lieb­lings­wort.)
Wie lau­tet dein Lieb­lings­zi­tat?
Ich liebe Zitate und finde es toll, für jede Situa­tion ein pas­sen­des aus dem Hut zau­bern zu kön­nen, aber ein wirk­li­ches Lieb­lings­zi­tat hab ich nicht.
Hast du einen Lieb­lings­film oder ein Lieb­lings­spiel?
Defi­ni­tiv und unan­ge­foch­ten „For­rest Gump“. Der Film hat ein­fach alles, was einen guten Film für mich aus­macht und schafft es auch noch nach dem fünf­zigs­ten Mal Schauen, mich zum Lachen und zum Wei­nen zu brin­gen.
Wenn du ein Buch wärst, wel­ches wärst du?
Gute Frage, viel­leicht irgend so ein Buch mit Fun-Facts und Wis­sen für Schlau­meier, das eigent­lich nie­mand braucht, aber irgend­wie doch ganz inter­es­sant sein kann.
Wel­che Frage hast du dir in einem Inter­view schon immer mal gewünscht und wie würde deine Ant­wort dar­auf lau­ten?
Ich wurde noch nicht so oft inter­viewt, dass ich mir schon Wunsch­fra­gen aus­denke und so spon­tan fällt mir lei­der auch keine ein.
vor 2 Wochen no Com­ment

Tommy und Tup­pence Beres­ford, Aga­tha Chris­ties charmant-schrulliges Ermitt­ler­ehe­paar, bestrei­ten in „N oder M?“ ihr zwei­tes Aben­teuer. Dies­mal geht es gegen feind­li­che Agen­ten aus Nazi­deutsch­land. Worte­we­be­rin Annika und Fabel­for­scher Chris­tian haben ihre eigene Aben­teuer GmbH gegrün­det und sich mit auf die Lauer gelegt.

vor 3 Mona­ten no Com­ment

50 Jahre ist es nun her, dass Neil Arm­strong als ers­ter Mensch sei­nen Fuß auf den Mond setzte. Nur die wenigs­ten wis­sen, dass vor ihm bereits eine Maus dort war. Worte­we­be­rin Annika und Fabel­for­scher Chris­tian haben sich in Kat­rin Hah­ne­manns „Neil Arm­strong“ und Tor­ben Kuhl­manns „Arm­strong“ auf Spu­ren­su­che bege­ben.

vor 3 Mona­ten no Com­ment

Was gibt es Schö­ne­res, als sich jetzt im Som­mer ent­spannt in den Gar­ten oder auf den Bal­kon zu legen und dabei ein gutes Buch zu lesen? Fabel­for­scher Chris­tian braucht den­noch etwas Span­nung und hat sich des­halb „Mör­de­ri­sches Grün“ mit kur­zen Kri­mi­nal­ge­schich­ten von Aga­tha Chris­tie als Lek­türe aus­er­ko­ren.

vor 3 Mona­ten no Com­ment

Seit der Geburts­stunde von Star Wars im Jahr 1977 war klar, dass der Böse­wicht immer ein rotes Schwert trägt. Warum das so ist, war für Fabel­for­scher Chris­tian bis­lang ein Mys­te­rium, doch „Darth Vader – Der Aus­er­wählte“ hat die Frage ein für alle Mal geklärt!

vor 4 Mona­ten 2 Comments

Kann man es im Lösen von Kri­mi­nal­fäl­len mit Her­cule Poi­rot, einem der bes­ten Detek­tive der Welt, auf­neh­men? Fabel­for­scher Chris­tian hat den Ver­such gewagt – und ist kläg­lich geschei­tert.

vor 6 Mona­ten no Com­ment

In einer alter­na­ti­ven Welt rüs­tet Tibet auf, um die Welt­herr­schaft an sich zu rei­ßen und die Mensch­heit zu ver­skla­ven. Fabel­for­scher Chris­tian hat sich zusam­men mit Blake und Mor­ti­mer der „Gel­ben Gefahr“ gestellt – und ist belohnt wor­den!

vor 8 Mona­ten no Com­ment

Was haben ein Gar­ten­pa­vil­lon in Lucken­walde, der Palast auf der Akro­po­lis und eine rie­sige Kup­pel über Man­hat­tan gemein­sam? Sie alle basie­ren auf her­aus­ra­gen­den Ideen und Visio­nen ihrer Zeit und wur­den den­noch nie ver­wirk­licht.

Der Bücher­stadt Kurier ist ein eMa­ga­zin für Literatur(kultur), das seit 2012 ehren­amt­lich von enga­gier­ten Lite­ra­tur­be­geis­ter­ten gestal­tet wird.