Home Stadtgespräch

Stadtgespräch

StadtgesprächWas wäre eine Bücher­stadt ohne anre­gende Gesprä­che? Lite­ra­ri­sche Events wie Lesun­gen, Buch­mes­sen und Thea­ter­be­su­che bie­ten neben Inter­views mit Lite­ra­tur­men­schen stets einen Anreiz für bücher­städ­ti­schen Aus­tausch. Bis spät in die Nacht sieht man Licht im Café La Roche bren­nen, wo sich Bücher­städ­ter regel­mä­ßig zum Plausch tref­fen.

  • Vier Schü­le­rin­nen der Fach­schule Sozi­al­päd­ago­gik Emden führ­ten im Kin­der­gar­ten ‘Lüntje Nüst’ in Jennelt ein Pro­jekt zum Mär­chen “Rapun­zel” durch. Vom 30.01.13 bis 06.03.13 nah­men ein Mal wöchent­lich 16 Kin­der im Alter von 4–5 Jah­ren am Pro­jekt teil. Als Ergeb­nis ent­stand ein selbst­ge­dreh­ter Film.

  • Nina Bla­zon liest auf der Leip­zi­ger Buch­messe aus ihrem Buch DER DRACHE AUS DEM BLAUEN EI. Ein Kin­der­buch, das sowohl für Kin­der als auch Erwach­sene geeig­net ist. Fes­selnd liest Nina Bla­zon die Geschichte um den klei­nen Dra­chen und macht neu­gie­rig auf mehr...

  • Wäh­rend drau­ßen die Kälte herrscht, betre­ten wir durch die Glas­halle die Leip­zi­ger Buch­messe. Dort neh­men wir nicht nur an Bil­dungs­vor­trä­gen teil, son­dern inter­viewen Autoren, neh­men Lesun­gen auf, spre­chen u.A. mit Ver­le­gern und ent­de­cken an den wun­der­vol­len Stän­den all­zu­be­kannte Buch­ge­stal­ten und sogar unse­ren Buch­fin­ken, ver­steckt auf einem Cover.

  • Am 14.03.13 fand auf der Leip­zi­ger Buch­messe die SERAPH Preis­ver­lei­hung in den Spar­ten “Bes­tes Buch” und “Bes­tes Debüt” statt. Kai Meyer gewann in der Sparte “Bes­tes Buch” für ASCHE UND PHÖNIX, Mecht­hild Glä­ser (STADT AUS TRUG UND SCHATTEN) und Jan Olden­burg (FANTASTIK AG) wur­den beide geehrt in der Kate­go­rie “Bes­tes Debüt”.

  • Einige Län­der Asi­ens begrü­ßen das neue Jahr nicht wie wir am 1. Januar, son­dern fol­gen dem Mond­ka­len­der. Dem­nach wird Neu­jahr zum Neu­mond zwi­schen dem 20. Januar und dem 20. Februar gefei­ert, wie es der chi­ne­si­sche Mond­ka­len­der angibt. Neben China oder Korea ist dies auch in Viet­nam üblich. Bücher­städ­te­rin ELISABETH war bei einem sol­chen Fest in Ber­lin dabei.

  • Hin­ter dem Pseud­onym ANNE HERTZ ver­ber­gen sich die Schwes­tern Frauke Scheu­ne­mann und Wiebke Lorenz. Im Inter­view mit Bücher­städ­te­rin Alexa ver­rät das Duo mehr über sich und seine Romane, wie es ist, gemein­sam zu Schrei­ben und seine Vor­stel­lun­gen von Liebe.

  • Wer regel­mä­ßig in der Bücher­stadt vor­bei­schaut, ist sicher­lich schon auf unsere lieb­ge­wor­de­nen Stamm­gäste – das Bücher­kaf­fee – auf­merk­sam gewor­den. Die Mädels des Bücher­kaf­fees sind stun­den­lang damit beschäf­tigt durch Rezen­sio­nen, Inter­views und andere span­nende Rubri­ken zu schlen­dern, nur um die Seele bau­meln zu las­sen. Seit über einem Jahr ver­sprüht das Bücher­kaf­fee nun schon den Duft von Heiß­ge­trän­ken und Dru­cker­schwärze. Grund genug für Bücher­städ­ter DIU, sich ein­mal hin­ter die Kulis­sen zu schlei­chen. ALEXANDRA und AYGEN, zwei der Haupt­prot­ago­nis­ten im Team des Bücher­kaf­fees, die sich mutig den Fra­gen gestellt haben.

  • Liebe liegt in der Luft und umhüllt auch die Stadt­mau­ern der Bücher­stadt. Dabei hat die Liebe so viele For­men und Far­ben – wie ihr sicher­lich auf den nächs­ten Sei­ten fest­stel­len wer­det. In die­ser Aus­gabe begrü­ßen wir das Autoren­duo Anne Hertz, wel­ches sich auf Her­zens­an­ge­le­gen­hei­ten und Roman­tik spe­zia­li­siert hat. Im Inter­view auf Seite 6 berich­ten die Schwes­tern Frauke Scheu­ne­mann und Wiebke Lorenz, die sich hin­ter dem Pseud­onym ver­ber­gen, von ihrer Arbeit mit­ein­an­der und ihren Vor­stel­lun­gen von Liebe.

  • Das Rus­si­sche Natio­nal­bal­lett hat in Emdens Neuem Thea­ter Tschai­kow­skys “Nuss­kna­cker” auf­ge­führt. Vor aus­ver­kauf­tem Haus spielte das vom Kul­tur­büro Emden ver­an­stal­tete Bal­lett den Weih­nachts­klas­si­ker, der in die­sem Jahr sein 120. Jubi­läum fei­ert.