Home Im Interview

Im Interview

  • Dys­to­pie oder Uto­pie? In die­sen Kate­go­rien denkt Best­sel­ler­au­tor Andreas Esch­bach nicht. Warum das so ist, und wieso er seine Vor­bil­der für sich behält, ver­rät er im Gespräch mit Bücher­städ­te­rin Ann-Christin – außer­dem wie es zu der Fort­set­zung vom „Jesus Video“ kam.

  • „Zusam­men kön­nen wir die Macht der Bestseller-Listen und des Ver­lags­pro­fits ein biss­chen schwä­chen!“, sagt Sabine Wir­sching. Im Inter­view ver­rät sie Bücher­städ­te­rin Alexa, was hin­ter ihrem Pro­jekt „Druck­stau­ef­fekt“ steckt und warum sie sich für Crowd­fun­ding ent­schie­den hat.

  • “Klas­sen­fahrt in den Tod” heißt eine Geschichte um das mys­te­riöse Ver­schwin­den einer Gruppe von Schü­lern und ihres Leh­rers. Der Clou dabei: Es han­delt sich um ein Seh­buch – eine gefilmte Lesung. Was es damit auf sich hat, hat Bücher­städ­te­rin Ann-Christin Autorin und Dreh­buch­schrei­be­rin Bri­gitte Mül­ler gefragt.

  • Die ame­ri­ka­ni­sche Autorin Marie Lu ver­dankt ihrer Legend-Trilogie eine loyale Leser­schaft. Im Inter­view mit Bücher­städ­te­rin Janna ent­hüllt sie die Ver­bin­dung zwi­schen ihren Büchern und „Les Mise­ra­bles“ genauso wie ihre Pläne zu ihrem neu­es­ten Pro­jekt.

  • Seit über 12 Jah­ren betreibt Ste­fa­nie Leo schon die Web­seite Bue​cher​kin​der​.de, eine Seite, auf der Kin­der und Jugend­li­che zwi­schen 6 und 18 Jah­ren aktu­elle Kinder- und Jugend­bü­cher bewer­ten. Nun hat sie eine neue Aktion ins Leben geru­fen: #boo­k­upDE. Aber was ist das eigent­lich? Bücher­städ­te­rin Alexa hat nach­ge­fragt.

  • So viele Buch­fi­gu­ren hat Rufus Beck schon mit sei­ner wan­del­ba­ren Stimme zum Leben erweckt. Im Inter­view mit Bücher­städ­te­rin Ann-Christin ver­rät das Mul­ti­ta­lent, wie man den Über­blick bei all den Cha­rak­te­ren behält und was bei Hals­schmer­zen hilft.

  • Am 23. April ist der Welt­tag des Buches. Letz­tes Jahr haben Dag­mar und Chris­tina die Aktion “Blog­ger schen­ken Lese­freude” ins Leben geru­fen. Auch die­ses Jahr soll die Aktion statt­fin­den, ein Grund für uns, den bei­den mal ein paar Fra­gen zu stel­len.