Nico Zarsteck

Wo in Bü­cher­stadt wohn­st du? – Ich habe mir ein ge­müt­li­ches Häus­chen mit ei­nem rie­si­gen Hob­by­raum in der Spiel­stra­ße zu­ge­legt.

Bü­cher­städ­ti­scher Be­ruf:

Wort­spie­ler

Wo in Bü­cher­stadt wohn­st du?

Ich habe mir ein ge­müt­li­ches Häus­chen mit ei­nem rie­si­gen Hob­by­raum in der Spiel­stra­ße zu­ge­legt.

Was machst du für den Bü­cher­stadt Ku­rier?

Ich ver­fas­se größ­ten­teils Tex­te in der Spiel­stra­ße, traue mich aber auch manch­mal dar­über hin­aus und gu­cke, was die an­de­ren zu bie­ten ha­ben.

Was ist dei­ne Mo­ti­va­ti­on, an die­sem Pro­jekt zu ar­bei­ten?

Bü­cher und auch Spie­le mit Li­te­ra­tur­be­zug nicht nur Freun­den, son­dern auch an­de­ren Le­se­rIn­nen nä­her zu brin­gen und zu emp­feh­len.

Was er­hoffst du dir da­bei?

Bü­cher wie­der at­trak­ti­ver zu ma­chen.

Und was machst du, wenn du nicht für den Bü­cher­stadt Ku­rier ar­bei­test?

Ich bin in der Haus­tech­nik ei­nes Bre­mer Kran­ken­hau­ses an­ge­stellt und re­pa­rie­re so gut wie al­les, was da so ka­putt geht.

Was war als Kind dein Traum­be­ruf?

Feu­er­wehr­mann, Fuß­ball­pro­fi, Po­li­zist, Pi­lot, As­tro­naut. Halt die gan­zen klas­si­schen Be­rufs­wün­sche von Kin­dern.

Was war dein ers­tes selbst­ge­kauf­tes Buch?

Das müss­te ein Band von TKKG ge­we­sen sein, da bin ich mir jetzt aber ab­so­lut nicht si­cher. Die meis­ten Bü­cher habe ich mir schen­ken las­sen oder aus der Schul­bi­blio­thek ge­holt.

Wo liest du am liebs­ten?

Am liebs­ten zu­sam­men mit mei­ner Frau auf dem Sofa, ein­ge­packt in eine De­cke und mit ei­ner Tas­se Tee.

Wel­ches Gen­re be­vor­zugst du?

Ich lese zwar al­les, aber Fantasy-Romane be­vor­zu­ge ich doch ir­gend­wie am meis­ten. Ich tau­che lie­bend ger­ne in an­de­re Wel­ten ab, die ich dann Stück für Stück im Kopf zu­sam­men­set­ze.

Gibt es ein Buch, das dir be­son­ders am Her­zen liegt?

Da gibt es drei Rei­hen. Die er­s­te Rei­he ist „Die Orks“ von Stan Ni­cholls, die zwei­te ist „Das Lied von Eis und Feu­er“ von Ge­or­ge R. R. Mar­tin und die letz­te ist die Rei­he „Die Zwer­ge“ von Mar­kus Heitz, wel­che jetzt auch als Vi­deo­spiel ver­öf­fent­licht wur­de und ich für euch re­zen­sie­ren durf­te. 😉

Was liebst du au­ßer­dem?

An ers­ter Stel­le mei­ne Frau, un­se­re 4 mon­go­li­schen Wüs­ten­ren­ner, den Fahrt­wind um die Nase we­hen zu­las­sen, wenn ich mit dem Mo­tor­rad un­ter­wegs bin, und und und…

Was machst du in dei­ner Frei­zeit?

(Video-)Spiele spie­len, Mu­sik hö­ren, Filme/Serien gu­cken, Mo­tor­rad fah­ren, le­sen und schrei­ben.

Wel­che drei Bü­cher wür­dest du mit auf eine ein­sa­me In­sel neh­men? Und war­um die­se?

„Der Kno­chen­samm­ler“ von Matt Hil­ton, da ich das Buch schon län­ger im­mer wie­der vor­ha­be zu le­sen. Den ers­ten Band der „Die Zwerge“-Reihe, weil ich den Schreib­stil von Mar­kus Heitz mag und man sich sehr gut in den Haupt­cha­rak­ter Tun­gil Bo­lo­far hin­ein­ver­set­zen kann und das drit­te Buch ist „Die drei Mus­ke­tie­re“ von Alex­andre Du­mas. Ich habe mir das Buch in Kin­der­ta­gen im­mer wie­der heim­li­ch ge­nom­men, wenn mei­ne El­tern nicht da wa­ren, und habe es ge­le­sen.

Hast du ein Lieb­lings­wort?

Nein, ich glau­be, ich habe keins.

Wie lau­tet dein Lieb­lings­zi­tat?

Ich habe kein di­rek­tes Lieb­lings­zi­tat. Liegt wohl dar­an, dass Ein­stein an­dau­ernd gute Sprü­che raus­ge­hau­en hat. Mei­ne Top 3 sei­ner Zi­ta­te sind wohl fol­gen­de:
1. Zwei Din­ge sind un­end­li­ch, das Uni­ver­sum und die mensch­li­che Dumm­heit, aber bei dem Uni­ver­sum bin ich mir noch nicht ganz si­cher.
2. Man­che Män­ner be­mü­hen sich le­bens­lang, das We­sen ei­ner Frau zu ver­ste­hen. An­de­re be­fas­sen sich mit we­ni­ger schwie­ri­gen Din­gen z.B. der Re­la­ti­vi­täts­theo­rie.
3. Es ist schwie­ri­ger, eine vor­ge­fass­te Mei­nung zu zer­trüm­mern als ein Atom.

Hast du ei­nen Lieb­lings­film?

Auch da kann ich mich nicht auf ei­nen fest­le­gen. Wenn man da­na­ch geht, wel­che Fil­me ich am häu­figs­ten ge­se­hen habe, wür­de ich sa­gen „Der blu­ti­ge Pfad Got­tes“, „Dog­ma“, „Fast and Fu­rious“, „Das Le­ben des Bri­an“, „Per An­hal­ter durch die Ga­la­xis“, „Re­ser­voir Dogs“, „Der Sol­dat Ja­mes Ryan“, „Spiel auf Be­wäh­rung“, um nur ei­nen klei­nen Teil zu nen­nen.

Wenn du ein Buch wärst, wel­ches wärst du?

Das fel­li­ge Buch von Hag­rid aus Har­ry Pot­ter, das ge­krault wer­den muss, um ge­le­sen wer­den zu kön­nen.

Wel­che Fra­ge hast du dir in ei­nem In­ter­view schon im­mer mal ge­wünscht und wie wür­de dei­ne Ant­wort dar­auf lau­ten?

Mmmhh… eine sehr gute Fra­ge, auf die ich kei­ne Ant­wort habe.