FAQ

Was ist der Bü­cher­stadt Ku­rier?

Der Bü­cher­stadt Ku­rier (kurz BK) ist ein Online-Literaturmagazin, das vier­tel­jähr­li­ch als kos­ten­lo­se PDF-Ausgabe auf www.buecherstadtkurier.com er­scheint. Zwi­schen den Aus­ga­ben wer­den hier wei­te­re Re­zen­sio­nen, klu­ge Ar­ti­kel, krea­ti­ve Tex­te und an­de­res rund um Li­te­ra­tur und al­les, was da­mit zu­sam­men­hängt, ver­öf­fent­licht. Mehr In­for­ma­tio­nen über den Bü­cher­stadt Ku­rier fin­dest du hier.

War­um heißt der Bü­cher­stadt Ku­rier Bü­cher­stadt Ku­rier?

Bü­cher­stadt ist die Haupt­stadt der li­te­ra­ri­schen Welt. Dort dreht sich al­les nur um Li­te­ra­tur, Li­te­ra­tur und noch mehr Li­te­ra­tur. Wer noch nicht da war, wird es wahr­schein­li­ch für ein Kon­strukt un­se­rer über­bor­de­nen Phan­ta­sie hal­ten. Wir je­doch wis­sen es bes­ser. Wir sind schließ­li­ch Bü­cher­städ­ter!

Ist der Bü­cher­stadt Ku­rier ein „nor­ma­ler“ Li­te­ra­tur­blog?

Was für eine Fra­ge! Der Bü­cher­stadt Ku­rier und nor­mal … HA! Die­se Fra­ge wer­den wir nicht mit ei­ner Ant­wort wür­di­gen.

Wo­für ste­hen die ver­schie­de­nen Ka­te­go­ri­en auf eu­rer Web­site?

Wie jede Stadt hat auch Bü­cher­stadt be­son­de­re Ei­gen­hei­ten und Se­hens­wür­dig­kei­ten. Der Bü­cher­stadt Ku­rier hat sei­ne Res­sorts nach eben die­sen be­nannt. Hier eine kur­ze Er­klä­rung zu den Hin­ter­grün­den der ein­zel­nen Na­men:

  • Das Stadt­ge­spräch be­han­delt so ziem­li­ch al­les, was ge­ra­de in den Stra­ßen von Bü­cher­stadt ge­flüs­tert (ODER AUCH GESCHRIEN) wird. Hier kom­men Au­to­rIn­nen, Ver­le­ge­rIn­nen und an­de­re Bü­cher­men­schen zu Wort. Au­ßer­dem hat das Stadt­ge­spräch im­mer ein Auge auf Le­sun­gen, Buch­mes­sen und Thea­ter­vor­füh­run­gen.
  • Der Buch­pran­ger ist eine spek­ta­ku­lä­re Se­hens­wür­dig­keit in Bü­cher­stadt. Hier wur­den Bü­cher, die den Er­war­tun­gen nicht ent­spra­chen, von der auf­ge­brach­ten Le­ser­schaft öf­fent­li­ch ge­hängt. Von sol­cher­lei Gräu­el­ta­ten hat man sich nun je­doch schon lan­ge ge­trennt. Heu­te führt un­ser Res­sort die­se Funk­ti­on nur noch sym­bo­li­sch mit Wor­t­en fort.
  • Das Film­thea­ter ist wohl ei­nes der mo­derns­ten Ge­bäu­de in Bü­cher­stadt. Das be­weg­te Bild hat auch vor un­se­ren Stadt­to­ren nicht Halt ge­macht. Aber Bü­cher­städ­ter lie­ben Ge­schich­ten al­ler Art und tun nur zu gern ihre Mei­nung dar­über kund, ob die neu­es­te Li­te­ra­tur­ver­fil­mung ih­rem Vor­bild ge­recht wird.
  • Die Spiel­stra­ße liegt zwi­schen dem Film­thea­ter und dem Krea­tiv­la­bor. Es ist zwar der schnells­te Weg vom ei­nen Tou­ris­ten­ma­gnet zum an­de­ren, aber auch der ge­fähr­lichs­te. Hier ge­hen Bü­cher­städ­ter ih­rer heim­li­chen Lei­den­schaft, dem Spie­len, ganz öf­fent­li­ch nach. Pass auf, dass du kei­ne Spiel­fi­gu­ren um­wirfst, wenn du dort hin­durch gehst, das könn­te für Är­ger sor­gen!
  • Das Krea­tiv­la­bor wird von man­chen Ein­woh­nern der Stadt ge­mie­den. Au­ßen­ste­hen­de hal­ten die La­bo­ran­ten für leicht bis ein­deu­tig durch­ge­dreht und be­haup­ten, es käme dort häu­fi­ger zu Wort­ex­plo­sio­nen. Der Bü­cher­stadt Ku­rier kann bei­des be­stä­ti­gen und freut sich, die Er­geb­nis­se der Ex­pe­ri­men­te hier ver­öf­fent­li­chen zu kön­nen.
  • Das Skrip­to­ri­um ist ein wahr­li­ch herr­li­cher Ort. Dort ent­steht die bü­cher­städ­ti­sche Kunst, die un­se­re Web­site und die Aus­ga­ben so wun­der­bar schmü­cken. Pin­sel, Blei­stift, Tu­sche, Krei­de und tech­ni­sche Me­tho­den. Es gibt nichts, was im Skrip­to­ri­um nicht be­nutzt wird!
  • Das Ar­chiv liegt im Kel­ler der Stadt­bi­blio­thek. Der Bü­cher­stadt Ku­rier darf mit Stolz be­haup­ten, dass dort sämt­li­che Aus­ga­ben des Ma­ga­zins ge­spei­chert wer­den.

War­um ist der Bü­cher­stadt Ku­rier kos­ten­los?

Wir möch­ten, dass un­se­re Ar­beit frei zu­gäng­li­ch ist. Au­ßer­dem ar­bei­ten wir alle eh­ren­amt­li­ch und spa­ren so­mit die Lohn­kos­ten. Da­her fal­len für un­se­re Le­ser we­der durch die Bei­trä­ge auf der Web­site noch durch die Aus­ga­ben Kos­ten an.

Waaas? Ihr kriegt kein Geld da­für?

Rich­tig. Da bei al­len Re­dak­ti­ons­mit­glie­dern un­heil­ba­re Bi­blio­ma­nie dia­gnos­ti­ziert wur­de, woll­te uns son­st nie­mand ein­stel­len. In der Öf­fent­lich­keit be­haup­ten wir al­ler­dings lie­ber, dass wir die­se Ar­beit aus rei­ner Über­zeu­gung ma­chen.

Und wie deckt ihr dann eure Kos­ten?

Da wir kei­ne Wer­bung oder Ähn­li­ches im Bü­cher­stadt Ku­rier ha­ben möch­ten, be­glei­chen wir so­wohl die Kos­ten für die Web­site als auch für die Fahr­ten zu den ver­schie­de­nen Mes­sen und an­de­re Aus­ga­ben bis­her aus un­se­ren ei­ge­nen Ta­schen. Du siehst: Hier sind Über­zeu­gungs­tä­ter am Werk.

Was hat es mit eu­ren bü­cher­städ­ti­schen Be­ru­fen auf sich?

Sie be­zeich­nen un­se­re Be­ru­fe. Das ist doch of­fen­sicht­li­ch, oder? Aber Scherz bei­sei­te: Mit dem An­tritt des eh­ren­vol­len Diens­tes im Bü­cher­stadt Ku­rier wählt sich je­des Mit­glied ei­nen Be­ruf. Wo­bei „Ti­tel“ wo­mög­li­ch zu­tref­fen­der ist. Dar­in ver­ste­cken sich mehr oder we­ni­ger sub­ti­le Hin­wei­se auf die Hob­bies, Funk­tio­nen und Ei­gen­ar­ten die­ser Bü­cher­städ­ter.

Wer ist die­ser Buch­fink, von dem alle Bü­cher­städ­ter spre­chen?!

Der Buch­fink ist ein leb­haf­tes klei­nes Kerl­chen. Er zwit­schert mun­ter vor sich hin, be­son­ders gern auf Twit­ter, und gibt in je­der BK-Ausgabe Hin­wei­se auf li­te­ra­ri­sche Er­eig­nis­se.

Fin­det ihr es nicht selt­sam, an­de­re Bü­cher zu kri­ti­sie­ren und gleich­zei­tig ei­ge­ne krea­ti­ve Tex­te zu ver­öf­fent­li­chen?

Die Welt ist nicht per­fekt. Sie ist vol­ler Pa­ra­do­xa. Der Men­sch ist nicht per­fekt. Er ist vol­ler Pa­ra­do­xa. Am Ende sind wir doch alle Ster­nen­staub. (Es steht al­ler­dings je­dem frei, auch un­se­re Tex­te – kon­struk­tiv wie wir es bei an­de­ren tun – zu kri­ti­sie­ren.)

Wird es auch eine ge­druck­te Aus­ga­be eu­res Ma­ga­zins ge­ben?

In die­ser Hin­sicht be­stehen erst ein­mal kei­ne Plä­ne. Auch wenn wir alle dem ge­druck­ten Wort hem­mungs­los ver­fal­len sind, se­hen wir un­se­re Zu­kunft wei­ter­hin eher in ei­ner rei­nen Online-Präsenz. Das hat ver­schie­de­ne Grün­de, die Schwie­rig­keit der Fi­nan­zie­rung ei­ner ge­druck­ten Aus­ga­be wäre nur ei­ner da­von.

Hat der Bü­cher­stadt Ku­rier ein of­fi­zi­el­les Büro?

Nein. Der Bü­cher­stadt Ku­rier ist ein eh­ren­amt­li­ches Pro­jekt ohne fes­ten Wohn­sitz. Un­se­re Mit­glie­der sind über Deutsch­land und Ös­ter­reich ver­streut und ar­bei­ten von zu Hau­se aus.

Wie kann ich den Bü­cher­stadt Ku­rier er­rei­chen?

Für Fra­gen, Wün­sche, An­re­gun­gen, Kri­tik oder Sons­ti­ges nut­ze bit­te un­se­re all­ge­mei­ne E-Mail-Adresse: info(at)buecherstadtkurier.com oder wen­de dich di­rekt an die je­wei­li­gen Res­sort­lei­ter!

Kön­nen wir dem Bü­cher­stadt Ku­rier un­ge­fragt Re­zen­si­ons­ex­em­pla­re zu­kom­men las­sen?

Ja. Un­ge­fragt ein­ge­sand­te Re­zen­si­ons­ex­em­pla­re wer­den je­doch nicht zwangs­läu­fig be­spro­chen. Mehr dazu hier.

Kann ich beim Bü­cher­stadt Ku­rier mit­ma­chen?

Du liebst Bü­cher? Du möch­test dich kri­ti­sch mit Li­te­ra­tur aus­ein­an­der­set­zen? Du wür­dest gern krea­tiv sein? Du will­st kein Geld für dei­ne kost­ba­re Zeit? Dann könn­te der BK et­was für dich sein. Wenn du In­ter­es­se hast, schreib uns eine E-Mail mit ei­ner kur­zen Vor­stel­lung dei­ner Per­son und ei­ner Ar­beits­pro­be. Die­se soll­te nicht zu lang sein und in ei­nes un­se­rer Res­sorts pas­sen. Etwa ein bis zwei Sei­ten bei ei­nem Text, oder ein bis zwei Bil­der, falls du un­ser Skrip­to­ri­um un­ter­stüt­zen möch­test. Du kann­st dei­ne Post di­rekt an die zu­stän­di­ge Res­sort­lei­te­rin bzw. den zu­stän­di­gen Res­sort­lei­ter schi­cken: Brief­kas­ten.

Kann ich euch ei­nen mei­ner Tex­te zu­schi­cken?

Ja. Wir freu­en uns über Ein­sen­dun­gen, die wir als Gast­bei­trä­ge ver­öf­fent­li­chen kön­nen. Wir bit­ten al­ler­dings um Ver­ständ­nis da­für, dass wir nicht zwin­gend alle Ein­sen­dun­gen ver­öf­fent­li­chen, die uns er­rei­chen. Mehr dazu fin­dest du hier.

Hät­tet ihr In­ter­es­se an ei­ner Ko­ope­ra­ti­on?

Ne­ben Li­te­ra­tur lie­ben wir auch Krea­ti­vi­tät. Wir sind im­mer of­fen für Vor­schlä­ge. Mehr In­for­ma­tio­nen dazu hier.

Ver­tritt der Bü­cher­stadt Ku­rier be­stimm­te re­li­giö­se und/oder po­li­ti­sche An­sich­ten?

Nein. Wir als Re­dak­ti­on möch­ten so ob­jek­tiv wie mög­li­ch be­rich­ten. Das heißt, auf die­ser Web­site wer­den kei­ne be­lei­di­gen­den Ar­ti­kel oder Be­rich­te zu ak­tu­el­lem po­li­ti­schem Ge­sche­hen ver­öf­fent­licht.
Wie jede gute Re­gel hat aber auch die­se Aus­nah­men. So möch­ten wir auf kei­nen Fall Bü­cher (oder an­de­re Wer­ke wie z.B. Fil­me) aus­schlie­ßen, bloß weil sie eine Re­li­gi­on, Sek­te, po­li­ti­sche Grup­pie­rung oder ein po­li­ti­sches Er­eig­nis zum The­ma ha­ben. Un­ter an­de­rem wäre dann die An­zahl der Bü­cher, die wir noch be­spre­chen könn­ten, be­trächt­li­ch ge­schrumpft. Un­se­re per­sön­li­che Mei­nung zu po­li­ti­schen oder re­li­giö­sen Hand­lungs­wei­sen in die­sen Bü­chern hat in ei­ner Re­zen­si­on al­ler­dings nichts zu su­chen.
Dar­über hin­aus gibt es je­doch auch Gren­zen für po­li­ti­sche und re­li­giö­se Frei­heit. Wir ge­hen zwar da­von aus, dass dies für un­se­re Le­ser­schaft selbst­ver­ständ­li­ch ist, möch­ten hier­mit aber ein­deu­tig klar­stel­len, dass wir auf un­se­rer Web­site kei­ne ras­sis­ti­schen, se­xis­ti­schen, ho­mo­pho­ben oder auf an­de­re Art dis­kri­mi­nie­ren­den Kom­men­ta­re dul­den. Die­se wer­den von uns kom­men­tar­los ge­löscht.

Il­lus­tra­ti­on: Buch­stap­le­rin Mai­ke